Bei Rückkehr von Eierstockkrebs: Operation kann sich lohnen

Die Überlebensaussichten verbessern sich offenbar, wenn bei einem Rückfall von Eierstockkrebs vor der Chemotherapie eine Operation durchgeführt wird.

Wenn Eierstockkrebs nach einer ersten Therapie zurückkehrt, lohnt es sich offenbar, vor einer erneuten Chemotherapie zu operieren – sofern sich der Tumor als operabel herausstellt. Das legen die Ergebnisse einer kontrollierten Phase III-Studie nahe, die in der Fachzeitschrift Lancet Oncology veröffentlicht wurden.

An der Studie nahmen 357 Patientinnen ab 18 Jahren teil, die an Eierstockkrebs erkrankt waren, auf eine platinbasierte Chemotherapie angesprochen, aber später einen Rückfall erlitten hatten. Seit der ersten Chemotherapie waren mindestens sechs Monate vergangen. Der wiedergekehrte Tumor der Patientinnen wurde als operabel eingestuft. Ein Teil der Patientinnen wurde deshalb zunächst operiert und erhielt anschließend eine erneute platinbasierte Chemotherapie, die übrigen bekamen gleich die Chemotherapie.

In der Operationsgruppe wurden deutlich bessere Überlebenszeiten erreicht als in der Nicht-Operationsgruppe. So konnte das Überleben, bis die Krankheit weiter voranschritt, signifikant verlängert werden. Und auch beim Gesamtüberleben deuteten sich in der Zwischenanalyse bereits Vorteile an. Hier werden weitere Ergebnisse noch erwartet. 

Nach Ansicht der Studienautoren könne jedoch bereits zum jetzigen Zeitpunkt festgehalten werden, dass Patientinnen mit wiedergekehrtem Eierstockkrebs von einer erneuten Operation vor der Chemotherapie profitieren, sofern sich ihr Tumor als operabel herausstellt und auf eine platinhaltige Chemotherapie anspricht.

 

Quelle:

Shi T et al. Secondary cytoreduction followed by chemotherapy versus chemotherapy alone in platinum-sensitive relapsed ovarian cancer (SOC-1): a multicentre, open-label, randomised, phase 3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 8. März 2021, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(21)00006-1

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 07.12.2021 18:17