Bei regelmäßigem Sodbrennen hellhörig werden

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Refluxkrankheit erhöht das Risiko für Speiseröhren- und Kehlkopfkrebs.

Immer wiederkehrender Reflux von Speisebrei und Magensaft in die Speiseröhre, die sogenannte Refluxkrankheit (GERD), von den Betroffenen oft als Sodbrennen, Aufstoßen oder brennende Schmerzen hinter dem Brustbein wahrgenommen, führt langfristig zu einem erhöhten Risiko für Speiseröhrenkrebs und Kehlkopfkrebs. Das bestätigen die Ergebnisse einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Cancer veröffentlicht wurden.

Ausgewertet wurden die Daten von insgesamt 490.605 Personen, die im Alter von 50 bis 71 Jahren seinerzeit in der NIH‐AARP Diet and Health Studie aufgenommen worden waren. Zu Beginn der Studie und im Verlauf wurden die Teilnehmer unter anderem dazu befragt, ob sie regelmäßig unter Sodbrennen litten. Von 1995 bis 2011 erfassten die Forscher, wieviele der Befragten an Speiseröhren- oder Kehlkopfkrebs erkrankten, und stellten dies in Beziehung zur Refluxkrankheit.

Unter den Teilnehmern erkrankten in der Beobachtungszeit 931 Personen an einem Adenokarzinom der Speiseröhre, 876 an einem Plattenepithelkarzinom des Kehlkopfes und 301 an einem Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre. Personen, die an wiederkehrendem Reflux litten, erkrankten rund zweimal häufiger an Speiseröhren- oder Kehlkopfkrebs als Personen, die keine Refluxkrankheit aufwiesen. Dies war unabhängig von anderen möglichen Einflussfaktoren wie dem Geschlecht, Rauchen oder dem Alkoholkonsum. Auch der Zeitpunkt der Erkrankungen spielte keine Rolle.

Damit, so die Interpretation der Studienautoren, habe sich die Refluxkrankheit als eigenständiger Risikofaktor für Speiseröhren- und Kehlkopfkrebs erwiesen. In den USA leidet etwa jeder Fünfte im Alter von 50 bis 71 Jahren an Reflux. Daraus errechneten die Forscher, dass jeweils rund 17 Prozent aller Plattenepithelkarzinome der Speiseröhre und des Kehlkopfes auf die Wirkung der Refluxkrankheit zurückgeführt werden könnten. Vorbeugende Maßnahmen sollten für Personen, die unter regelmäßigem Reflux leiden, überlegt werden.

 

Quelle:

Wang S-M et al. Gastroesophageal reflux disease: A risk factor for laryngeal squamous cell carcinoma and esophageal squamous cell carcinoma in the NIH‐AARP Diet and Health Study cohort. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 22. Februar 2021, https://doi.org/10.1002/cncr.33427

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 10.05.2021 10:26