Bei Prostatakrebs: Zum Sport anregen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Um den Weg zu sportlicher Betätigung zu finden, kann es Prostatakrebspatienten helfen, an einem angeleiteten Trainingsprogramm teilzunehmen. Die Bewegung verbessert in jedem Fall das Befinden.

Längst hat es sich herausgestellt: Viel körperliche Bewegung tut Männern, die an Prostatakrebs erkrankt sind, gut – es verbessert ihre Prognose sowie ihr körperliches und seelisches Befinden. Doch die Erfahrung zeigt, dass nur ein kleiner Teil von ihnen regelmäßig Sport treibt. Laut einem Bericht in der Fachzeitschrift Cancer kann eine Anleitung in Form eines mehrwöchigen Übungsprogramms Betroffenen helfen, den inneren Schweinehund zu überwinden und sich sportlich zu betätigen. 

In einer Studie in Australien wurde Prostatakrebspatienten die Teilnahme an einem zwölfwöchigen Trainingsprogramm mit zwei Einheiten im Fitnessstudio unter Anleitung und einer Einheit zu Hause pro Woche angeboten. Zur Kontrolle erhielten andere Prostatakrebspatienten die übliche Betreuung. Alle Studienteilnehmer hatten innerhalb der letzten drei bis zwölf Monate eine aktive Therapie gegen Prostatakrebs mit der Aussicht auf Heilung hinter sich gebracht.

Die Mehrheit derjenigen Patienten, die am Übungsprogramm teilnehmen wollten, gab an, dass ihr Arzt und sein Zureden wesentlichen Anteil an dieser Entscheidung trügen. Tatsächlich fühlten sie sich infolge der körperlichen Ertüchtigung im Vergleich zur Kontrollgruppe besser – die Selbsteinschätzung ergab bessere Werte in puncto kognitive Funktionen, depressive Symptome und Lebensqualität. Die Teilnehmer am Übungsprogramm übten deutlich häufiger als die Kontrollpersonen Sport mit hoher Intensität aus, die Hälfte von ihnen gab an, die sportliche Betätigung auch nach dem Ende des Programms in geeigneten Trainingsgruppen fortsetzen zu wollen.

Ob das in der Studie angewendete Übungsprogramm tatsächlich geeignet sei, nachhaltige Effekte bezüglich der Bewegungsfreudigkeit von Prostatakrebspatienten zu erzielen, müsse in künftigen Studien untersucht werden, so das Fazit der Studienautoren. Auch solle es bei Patienten mit anderen Krebserkrankungen getestet werden.

 

Quelle:

Livingston, P. M. et al.: Effects of a Clinician Referral and Exercise Program for Men Who Have Completed Active Treatment for Prostate Cancer: A Multicenter Cluster Randomized Controlled Trial (ENGAGE). Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 15. April 2015, DOI: 10.1002/cncr.29385

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 23.10.2017 21:19