Bei Peniskrebs gemäß Leitlinien behandeln

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Es zahlt sich aus, wenn die Empfehlungen der Europäischen Gesellschaft für Urologie eingehalten werden.

Leitlinien, die von Experten anhand der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse erstellt werden, dienen dazu, die Diagnostik und Therapie von Patienten mit Krebserkrankungen zu optimieren, um Jeder und Jedem die jeweils bestmögliche Betreuung zukommen zu lassen. Auch bei Peniskrebs empfiehlt es sich, aktuellen Leitlinien zu folgen. Wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift World Journal of Urology berichteten, verbessert das die Überlebensaussichten der Patienten.

In der rückblickenden Analyse untersuchten die Forscher die Daten von 425 Patienten mit Peniskrebs, die zwischen 2010 und 2016 an zwölf europäischen und amerikanischen Zentren behandelt worden waren. Als Richtlinie galten die Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Urologie, der European Association of Urology (EAU). Diesen Empfehlungen folgten die Behandler der 425 Patienten in puncto Operation in drei Viertel, also 75 Prozent aller Fälle, in puncto Entfernung beteiligter Lymphknoten in 74 Prozent aller Fälle. Es zahlte sich aus: Diejenigen Patienten, die gemäß den Leitlinien behandelt wurden, hatten bessere Überlebenszeiten.

Die Studienautoren zeigten sich mit dem Anteil der entsprechend den Leitlinien behandelten Patienten zufrieden. Für die Patienten bedeute dies einen erheblichen Überlebensvorteil. 

 

Quelle:

Cindolo L et al. Adherence to EAU guidelines on penile cancer translates into better outcomes: a multicenter international study. World Journal of Urology, Onlinevorabveröffentlichung am 30. Oktober 2018, https://doi.org/10.1007/s00345-018-2549-3

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Themen:

Zurück

Aktualisiert am: 14.12.2018 11:31