Bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs mit Hirnmetastasen Kombinationstherapie anwenden

Nachricht vom 14.02.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Eine Kombination aus Tyrosinkinasehemmer und Chemotherapie kann erfolgreich sein und Überlebensvorteile bringen.

Wenn sich nicht-kleinzelliger Lungenkrebs bereits mit Tochtergeschwülsten, sogenannten Metastasen, in das Gehirn ausgebreitet hat, kann eine kombinierte Therapie mit einem Tyrosinkinasehemmer und Chemotherapie die Überlebensaussichten verbessern. Das bestätigen die Ergebnisse einer Phase III-Studie aus China, die in der Fachzeitschrift JAMA Network Open veröffentlicht wurden.

Die Studie wurde in mehreren Kliniken Chinas durchgeführt, insgesamt nahmen 161 Patienten teil, die an nicht-kleinzelligem Lungenkrebs mit Hirnmetastasen erkrankt waren. Der Tumor zeigte in der Gewebeuntersuchung Veränderungen im epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor (EGFR-mutiert). Damit bestand die Aussicht, dass er gut auf eine Therapie mit einem Tyrosinkinasehemmer ansprechen würde. Die Studienteilnehmer erhielten entweder eine Kombination aus Tyrosinkinasehemmer und Chemotherapie oder den Tyrosinkinasehemmer allein.

Unter der Kombinationstherapie konnte ein deutlich besseres Überleben, ohne dass sich der Tumor im Gehirn weiter ausbreitete, erzielt werden, als unter der alleinigen Tyrosinkinasehemmergabe. Sowohl die Hirnmetastasen, als auch die Krankheit generell sprachen auf die Kombinationstherapie stärker an. Das Überleben, ohne dass der Tumor weiter voranschritt, und das Gesamtüberleben waren signifikant länger. 

Erkauft werden musste der zusätzliche Behandlungserfolg durch eine höhere Zahl von starken Nebenwirkungen (Grad 3 oder mehr), die allerdings nach Aussage der Studienautoren weitgehend beherrschbar waren. Deshalb stuften die Wissenschaftler die Kombinationstherapie mit Tyrosinkinasehemmer und Chemotherapie bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs mit Hirnmetastasen als erfolgreich und neue Option in der Erstbehandlung ein.

 

Quelle:

Hou X et al. Gefitinib Plus Chemotherapy vs Gefitinib Alone in Untreated EGFR-Mutant Non–Small Cell Lung Cancer in Patients With Brain Metastases. The GAP BRAIN Open-Label, Randomized, Multicenter, Phase 3 Study JAMA Network Open. 2023;6(2):e2255050. doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.55050

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 18.07.2024 16:38