Bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs Chemotherapie vor der Operation mit Immuntherapie verstärken

Nachricht vom 03.07.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Die Überlebensaussichten verbessern sich dadurch.

Wenn Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs in einem frühen Stadium vor der Operation zur unterstützenden neoadjuvanten Chemotherapie noch eine Immuntherapie erhalten, bringt ihnen das signifikante Überlebensvorteile. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie, die auf der diesjährigen Tagung der American Society of Clinical Oncology vorgestellt wurde.

Für die Studie wurden 797 Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium II, IIIA oder IIIB gewonnen. Bei allen erwies sich der Tumor als operabel, weshalb ein chirurgischer Eingriff geplant wurde. Unterstützend sollten die Teilnehmer vor der Operation eine neoadjuvante Chemotherapie erhalten. Dies kann den Tumor verkleinern und das Rückfallrisiko senken. 397 Patienten erhielten zusätzlich zu dieser platinbasierten Chemotherapie eine Immuntherapie mit einem PD1-Blocker, bei den übrigen Patienten wurde ein Scheinmedikament (Placebo) zur Chemotherapie hinzugefügt. In einem solchen Studiensetting wissen in der Regel weder die Patienten, noch die behandelnden Ärzte, wer die Studienmedikation und wer Placebo erhält.

Nach gut zwei Jahren hatten weniger Patienten der Immunchemotherapiegruppe ein weiteres Krankheitsereignis erlebt als Patienten der Placebo-Chemotherapiegruppe. In der Immunchemotherapiegruppe kam es zudem häufiger zu einem kompletten Ansprechen und bei mehr Patienten konnte der Tumor bei der Operation vollständig entfernt werden, wodurch die Rückfallgefahr sinkt.

Die Rate schwerer Nebenwirkungen war in der Immunchemotherapiegruppe zwar etwas höher als in der Placebo-Chemotherapiegruppe, doch konnten sie in vielen Fällen gut behandelt werden. Mehr Patienten der Immunchemotherapiegruppe als der Placebo-Chemotherapiegruppe brachen die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen vorzeitig ab.

Damit, so die Experten, habe sich die Zugabe des PD1-Blockers zur neoadjuvanten platinbasierten Chemotherapie bei Patienten mit operablem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs als wirksam und vorteilhaft erwiesen. Für das Gesamtüberleben müsse die Studie noch weitere Zeit laufen, um statistisch aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten.

 

Quelle:

Wakelee HA et al. KEYNOTE-671: Randomized, double-blind, phase 3 study of pembrolizumab or placebo plus platinum-based chemotherapy followed by resection and pembrolizumab or placebo for early stage NSCLC. ASCO 2023; Journal of Clinical Oncology 41, no. 17_suppl (June 10, 2023) LBA100

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 18.04.2024 13:22