Bei metastasiertem Nasenrachenkrebs: Immun-Chemotherapie durch Strahlentherapie ergänzen

Nachricht vom 10.10.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Dies kann die Überlebensaussichten verbessern.

Wenn sich Nasenrachenkrebs bei der Erstdiagnose schon mit Tochtergeschwülsten, sogenannten Metastasen, in andere Organe ausgebreitet hat, bringt eine kombinierte Immun-Chemotherapie in der Erstbehandlung Überlebensvorteile. Zusätzlichen Nutzen können die Patienten wohl daraus ziehen, wenn sie auch noch eine Strahlentherapie erhalten. Das geht aus den Ergebnissen einer Studie hervor, die in der Fachzeitschrift ESMO Open veröffentlich wurden.

Für die Studie wurden 163 Patienten gewonnen, bei denen gerade metastasierter Nasenrachenkrebs diagnostiziert worden war. Sie erhielten eine platinbasierte Chemotherapie, die palliativ angelegt war, also vor allem Beschwerden lindern und den Tumor so lange wie möglich aufhalten sollte. Außerdem erhielten die Patienten eine Immuntherapie mit einem Anti-PD1-Antikörper. Dieser Therapie schloss sich in manchen Fällen eine Strahlentherapie an, in anderen nicht.

92 Prozent der Patienten sprachen in der Studie auf die Ersttherapie an. Dabei brachte die Strahlentherapie offenbar einen zusätzlichen Nutzen – das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, war bei den Patienten mit Strahlentherapie signifikant länger als bei den Patienten, die keine Bestrahlung erhalten hatten. 

Die Strahlentherapie erwies sich in der Analyse als ein unabhängiger Faktor für die Prognose bei der Erkrankung. Ein weiterer Faktor, der dabei eine Rolle spielte, war die An- oder Abwesenheit von Epstein-Barr-Virus: Wenn nach vier bis sechs Zyklen der Immuntherapie mit dem PD1-Blocker der Test auf Epstein-Barr-Virus negativ ausfiel, also kein Virus mehr nachweisbar war, führte die Strahlentherapie zu einem besseren Überleben. Bei den Patienten mit fortwährendem Virusnachweis war dies nicht der Fall.

Es lohne sich offenbar, in der Ersttherapie bei metastasiertem Nasenrachenkrebs die palliative Immun-Chemotherapie durch eine nachfolgende Bestrahlung zu ergänzen, so die Einschätzung durch die Studienautoren.

 

Quelle:

Hu Y-J et al. Locoregional radiotherapy improves survival outcomes in de novo metastatic nasopharyngeal carcinoma treated with chemoimmunotherapy. ESMO Open, Onlinevorabveröffentlichung am 1. September 2023, https://doi.org/10.1016/j.esmoop.2023.101629

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 24.06.2024 16:38