Bei Magen- und Speiseröhrenkrebs Immun- und Chemotherapie kombinieren

Nachricht vom 28.02.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

In bestimmten Fällen bringt dies im fortgeschrittenem Stadium deutliche Überlebensvorteile.

Bei neu diagnostiziertem fortgeschrittenem oder metastasiertem Adenokarzinom der Speiseröhre, des Magens oder Übergangs von der Speiseröhre zum Magen bringt eine Immuntherapie mit einem PD1-Blocker zusätzlich zur Chemotherapie langfristige Überlebensvorteile. Das geht aus den Drei-Jahresdaten der Phase-III-Studie CheckMate 649 hervor, die in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurden.

Schon die ersten Ergebnisse dieser Studie hatten signifikante Vorteile unter der zusätzlichen Immuntherapie erbracht. In der Studie wurden Patienten, bei denen lokal fortgeschrittener oder metastasierter Krebs des Magens, der Speiseröhre oder des Übergangs zwischen beiden diagnostiziert worden war, mit einer Immunchemotherapie oder der Standardchemotherapie behandelt. Bei der zusätzlichen Immuntherapie handelte es sich um einen bestimmten Checkpoint-PD1-Blocker. 

Nach nun dreijähriger Beobachtungszeit ergaben sich für die Patienten, die die Immunchemotherapie erhalten hatten, erneut signifikante Vorteile im Gesamtüberleben: In dieser Gruppe war von den Patienten, die viel PD-L1 im Tumorgewebe aufwiesen, nach drei Jahren noch jeder fünfte am Leben, in der Chemotherapiegruppe war es nur jeder zehnte. Und es gab in der Immunchemotherapiegruppe auch signifikant mehr Patienten, bei denen die Krankheit nicht mehr weiter vorangeschritten war. Die Rate objektiven Ansprechens war in der Immunchemotherapiegruppe höher, die Dauer des Ansprechens länger. Dies galt sowohl für die Patienten, die viel PD-L1 im Tumorgewebe aufwiesen, als auch für die Gesamtgruppe.

Nach Ansicht der Studienautoren bestätigten diese Langzeitergebnisse der Studie die Empfehlung, in der Erstlinientherapie bei fortgeschrittenem oder metastasiertem Adenokarzinom der Speiseröhre, des Magens oder Übergangs von der Speiseröhre zum Magen eine Kombination von Chemo- und Immuntherapie mit einem PD1-Blocker als Standard einzusetzen. Die langfristigen Überlebensvorteile seien deutlich, gleichzeitig habe sich die Kombinationstherapie als akzeptabel verträglich herausgestellt.

 

Quelle:

Janjigian YY et al. First-Line Nivolumab Plus Chemotherapy for Advanced Gastric, Gastroesophageal Junction, and Esophageal Adenocarcinoma: 3-Year Follow-Up of the Phase III CheckMate 649 Trial. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 21. Februar 2024, https://doi.org/10.1200/JCO.23.01601

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 20.04.2024 17:12