Bei fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs Immuntherapie kombinieren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Kombination von Immun- und Chemotherapie erweist sich in einer Studie als besonders wirksam. Auch zwei Immuntherapeutika zu kombinieren bringt gegenüber der alleinigen Chemotherapie Überlebensvorteile.

Bei Patienten mit zuvor unbehandeltem fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre führt eine Kombination von Immun- und Chemotherapie ebenso wie eine Kombination von zwei Immuntherapeutika gegenüber der alleinigen Chemotherapie zu Überlebensvorteilen. Das zeigen die Ergebnisse der Phase III-Studie CheckMate 648, die bei der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology vorgestellt wurden.

An der Studie nahmen 970 Patienten mit zuvor unbehandeltem nicht-operablem fortgeschrittenem bzw. metastasiertem Speiseröhrenkrebs teil. Auch Patienten mit einem bis dato nicht behandelten Rückfall durften teilnehmen. Die Teilnehmer erhielten entweder einen Immuncheckpoint-PD1-Blocker plus Chemotherapie, eine Kombination von Checkpoint-PD1- und CTLA4-Blocker oder eine Chemotherapie allein.

Die Mindestbeobachtungszeit betrug 13 Monate. Es ergaben sich signifikante Verbesserungen im Gesamtüberleben für beide Kombinationstherapien gegenüber der alleinigen Chemotherapie. Zudem verbesserte sich für Patienten, deren Tumorzellen viel PD-L1 bildeten, unter der Kombination von PD1-Blocker und Chemotherapie das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie signifikant. 

Auch wurden unter der Kombination von Immun- und Chemotherapie die höchsten Ansprechraten erzielt: Mit 53% unter den Patienten, deren Tumorzellen viel PD-L1 bildeten, und 47% unter allen Patienten. Zugleich hielt das Ansprechen länger an.

Mit der Kombination von Immuncheckpoint-PD1-Blocker und Chemotherapie ließe sich bei Patienten mit zuvor unbehandeltem fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre ein lang anhaltendes stabiles Ansprechen erreichen, so die Interpretation der Studienautoren. Auch die Kombination von zwei Checkpointhemmern wirke effizienter als die Chemotherapie allein. Dies eröffne für diese Patientengruppe zwei neue Behandlungsoptionen.

 

Quelle:

Chau I et al. Nivolumab (NIVO) plus ipilimumab (IPI) or NIVO plus chemotherapy (chemo) versus chemo as first-line (1L) treatment for advanced esophageal squamous cell carcinoma (ESCC): First results of the CheckMate 648 study. Journal of Clinical Oncology 39, 2021 (suppl 15; abstr LBA4001)

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.07.2021 16:51