Bei Enddarmkrebs unter bestimmten Umständen aktive Beobachtung von Vorteil?

Nachricht vom 16.05.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Bei gutem Ansprechen auf Chemo- und Strahlentherapie kann einigen Patienten unter bestimmten Umständen die Operation erspart bleiben, ohne Einbußen im Überleben befürchten zu müssen.

Kann bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Enddarmkrebs durch eine abwartende aktive Beobachtung nach einer ersten Chemotherapie und Chemostrahlentherapie der Enddarm erhalten werden, ohne gegenüber der radikalen Operation Einbußen in der Prognose befürchten zu müssen? Dieser Frage gingen Wissenschaftler in einer Studie nach, deren Ergebnisse jetzt in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurden.

An der Studie nahmen 324 Patienten mit einem Adenokarzinom im Enddarm im Stadium II oder III teil. Sie erhielten eine Einleitungschemotherapie gefolgt von Chemostrahlentherapie oder eine Chemostrahlentherapie gefolgt von einer Chemotherapie zur Konsolidierung. Anschließend wurden sie, je nachdem, wie der Tumor angesprochen hatte, entweder aktiv überwacht oder erhielten eine Operation. 

Nach drei Jahren Beobachtungszeit waren rund drei Viertel der Patienten in den Behandlungsgruppen noch krankheitsfrei. Dies, so die Studienautoren, entsprach dem krankheitsfreien Überleben, das in der Vergangenheit bei Patienten ermittelt worden war, die eine Chemostrahlentherapie, Operation und adjuvante Chemotherapie erhalten hatten. In welcher Reihenfolge Chemotherapie und Chemostrahlentherapie verabreicht wurden, hatte auf das krankheitsfreie Überleben keinen Einfluss. Jedoch konnte in der Gruppe Chemostrahlentherapie gefolgt von Konsolidierungschemotherapie anscheinend bei einer größeren Zahl von Patienten der Enddarm erhalten werden. 

Dies müsse in weiteren Studien überprüft werden. Offensichtlich könnte, so die Interpretation der Studienautoren, einem Teil der Patienten die Enddarmoperation erspart bleiben, wenn sie auf eine Chemostrahlentherapie und Chemotherapie gut ansprechen und sich einer aktiven Beobachtung mit regelmäßigen Kontrolluntersuchungen unterziehen.

 

Quelle:

Garcia-Aguilar J et al. Organ Preservation in Patients With Rectal Adenocarcinoma Treated With Total Neoadjuvant Therapy. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 28. April 2022, DOI: 10.1200/JCO.22.00032

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 01.07.2022 14:41