Bei Darmkrebs bessere Früherkennung und bessere Therapien

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In den USA haben sich die Heilungsaussichten bei Darmkrebs deutlich verbessert – dank besserer Früherkennung und neuer Chemotherapie-Regime

In den USA wird Darmkrebs dank der Einführung eines Screenings immer häufiger in einem frühen Stadium entdeckt. Nicht zuletzt deshalb haben sich nach Ansicht von Experten die Überlebensaussichten bei der Erkrankung in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich verbessert. Doch den Löwenanteil an dieser Entwicklung tragen einem neuen Bericht in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology zufolge wohl die veränderten Chemotherapie-Regime.

Die Forscher analysierten die Daten von fast 70.000 Patienten mit Dickdarm- und Enddarmkrebs, die 66 Jahre oder älter waren und von 1992 bis 2009 in einem Register erfasst wurden. Die Patienten wurden anhand von Veränderungen im Früherkennungsscreening und den Chemotherapie-Regimen in drei Gruppen eingeteilt: Periode 1: 1992-1995, in der es noch keine evidenzbasierten Empfehlungen für ein Darmkrebsscreening gegeben hatte und in der bei der Chemotherapie vorrangig 5-Fluorouracil eingesetzt wurde; Periode 2: 1996-2000, in der zum Test auf verborgenes Blut im Stuhl und der Spiegelung des letzten Dickdarmabschnitts, zur sogenannten Sigmoidoskopie, aufgerufen wurde, und Periode 3: 2001-2009, in der das Screening mittels großer Darmspiegelung (Koloskopie) eingeführt und zahlreiche neue Chemotherapie-Regime entwickelt wurden.

Gegenüber Periode 1 stieg in Periode 2 die Wahrscheinlichkeit, bei der Diagnose Darmkrebs einen Tumor noch im frühen, heilbaren Stadium zu haben, um 20 Prozent, in Periode 3 um 30 Prozent. Auch nahm die Größe der diagnostizierten Tumoren im Zeitverlauf ab. Gleichzeitig stieg das Fünf-Jahres-Gesamtüberleben von 51 Prozent in Periode 1 auf 56 Prozent in Periode 2 und 60 Prozent in Periode 3. 

Bösartige Darmtumoren in einem frühen Stadium und bei noch geringer Größe zu entdecken, schrieben die Wissenschaftler als Effekt der Einführung des Screenings zu. Die Verbesserungen der Überlebensaussichten hingegen seien nach Ansicht der Studienautoren zu rund 70 Prozent auf effizientere Chemotherapie-Regime zurückzuführen.

 

Quelle:

Tong, L. et al.: Relative impact of earlier diagnosis and improved treatment on survival for colorectal cancer: A US database study among elderly patients. Cancer Epidemiology 2014, 38(6):733-740

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 25.05.2017 17:35