Bei Brustkrebs mit Hirnmetastasen: Vor der Strahlen- noch eine Chemotherapie

Nachricht vom 16.01.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Dies kann die Kontrolle über die Hirnmetastasen offenbar verbessern.

Brustkrebs kann sich in andere Organe, darunter auch das Gehirn ausbreiten und dort Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, bilden. In diesem Fall sind Therapien gefragt, die die weitere Ausdehnung der Metastasen stoppen können. Wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Oncology berichteten, kann die Kontrolle über Hirnmetastasen bei Brustkrebspatientinnen verbessert werden, wenn vor der Bestrahlung des Gehirns noch eine Behandlung mit einem Angiogenesehemmer und Chemotherapie durchgeführt wird.

An der Studie in Taiwan nahmen Patientinnen im Alter von 20 bis 75 Jahren mit nachgewiesenen Hirnmetastasen bei Brustkrebs teil. Sie erhielten entweder drei Zyklen einer cisplatinbasierten Chemotherapie in Verbindung mit einem Angiogenesehemmer und wurden anschließend bestrahlt, oder erhielten die Strahlentherapie gleich. Die Bestrahlung umfasste das ganze Gehirn.

Durch die zusätzliche Einleitungstherapie verlängerte sich das Überleben, ohne dass die Krankheit im Gehirn weiter voranschritt, signifikant. Dabei gab es bezüglich des Ansprechens der Hirnmetastasen auf die Therapie nach zwei Monaten noch keine Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen. Jedoch war ein solcher Unterschied nach acht Monaten deutlich: Es wurde in der Gruppe derer, die vor der Bestrahlung eine Einleitungstherapie mit Angiogenesehemmer und Chemotherapie erhalten hatten, ein signifikant längeres Überleben, ohne dass die Hirnmetastasen weiter voranschritten, erreicht. 

Die infolge der Einleitungstherapie auftretenden Nebenwirkungen ließen sich nach Angaben der Studienautoren in den meisten Fällen gut beherrschen. Eine Therapie mit einem Angiogenesehemmer und Chemotherapie vor der Bestrahlung des Gehirns könne offenbar die Kontrolle über Hirnmetastasen bei Brustkrebs verbessern, so die Schlussfolgerung. 

 

Quelle:

Chen TW-W et al. Whole-Brain Radiotherapy Alone vs Preceded by Bevacizumab, Etoposide, and Cisplatin for Untreated Brain Metastases From Breast Cancer. A Randomized Clinical Trial. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 21. Dezember 2023, 2023.doi:10.1001/jamaoncol.2023.5456

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.07.2024 15:25