Bei anaplastischem großzelligem Lymphom zielgerichtet behandeln

Nachricht vom 10.08.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Bei ALK-positivem Befund kann ein ALK-Hemmer Wirksamkeit entfalten.

Bei ALK-positiven systemischen anaplastischen großzelligen Lymphomen handelt sich um Non-Hodgkin-Lymphome, die eine Veränderung im Gen für die anaplastische Lymphomkinase (ALK) aufweisen, ein Eiweiß aus der Gruppe der Rezeptortyrosinkinasen. Diese Genveränderung legt den Einsatz eines ALK-Hemmers nahe, was in einer Studie bei Patienten getestet wurde, die nicht oder nicht ausreichend auf erste Behandlungen wie Chemotherapie angesprochen hatten. Die Ergebnisse erschienen in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer.

Bei dem getesteten Wirkstoff handelt es sich um einen Hemmer der ALK, ROS1 und MET Rezeptor-Tyrosinkinasen. An der Studie nahmen Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit ALK-positivem systemischem anaplastischem großzelligem Lymphom teil. Bei allen war die Krankheit nach vorangegangenen Therapien wiedergekehrt oder hatte gar nicht erst darauf angesprochen. Sie wurden mit dem ALK-Hemmer behandelt, so lange, bis die Krankheit weiter voranschritt, zu starke Nebenwirkungen auftraten oder sie bzw. ihre Eltern sich einen Therapieabbruch wünschten. Bei einigen Patienten wurde die Therapie auch abgebrochen, weil sie eine allogene Stammzelltransplantation erhielten.

Acht Wochen nach Beginn der Therapie hatten zwei Drittel der Patienten darauf angesprochen – bei den jüngeren Patienten unter 18 Jahren war es ein größerer Anteil als bei den älteren. Nach drei Jahren lebten noch von vier von zehn Patienten ohne, dass die Krankheit weiter vorangeschritten war. Bei der Hälfte der Patienten, die auf die Behandlung angesprochen hatten, dauerte dieses Ansprechen dreieinhalb Jahre und länger. Allerdings erlitt ein großer Teil der Patienten nach dem Absetzen der Therapie einen Rückfall. 

Damit habe sich, so die Interpretation der Studienautoren, eine Wirksamkeit des ALK-Hemmers bei Patienten mit wiedergekehrtem oder ansonsten nicht therapiebarem ALK-positivem systemischem anaplastischem großzelligem Lymphom gezeigt. Es müsse nun untersucht werden, ob durch eine längere Anwendung des ALK-Hemmers eine geringere Rückfallrate erzeugt werden könne.

 

Quelle:

Brugières L et al. Efficacy and safety of crizotinib in ALK-positive systemic anaplastic large cell lymphoma in children, adolescents and adult patients: results of the French AcSe-crizotinib trialRunning title: AcSe ALCL crizotinib phase II trial. European Journal of Cancer 2023, doi:https://doi.org/10.1016/j.ejca.2023.112984

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 24.02.2024 12:03