Bei aggressivem hormonempfindlichem Brustkrebs zweifach therapieren

Nachricht vom 01.06.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Eine Kombination von CDK4/6-Hemmung und antihormoneller Therapie kann sich unter Umständen lohnen.

Patientinnen mit fortgeschrittenem hormonempfindlichem, HER2-negativem Brustkrebs, der sich aggressiv zeigt, können unter Umständen von einer Erstbehandlung mit einer Kombination aus CDK4/6-Hemmer und antihormoneller Therapie profitieren. Darauf deuten die Ergebnisse einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurden.

An der Studie beteiligten sich 222 Frauen, die vor oder während der Wechseljahre an Brustkrebs erkrankten. Sie wiesen einen fortgeschrittenen hormonempfindlichen, HER2-negativen Tumor mit aggressivem Wachstum auf. Zwei Drittel von ihnen litten bereits an Metastasen in anderen Organen, die auch Symptome verursachten. In der Studie erhielten sie entweder einen CDK4/6-Hemmer und antihormonelle Therapie oder eine Kombinationschemotherapie.

Die CDK4/6-Hemmer-Antihormontherapie bewirkte im Vergleich zur Chemotherapie eine signifikante Verlängerung des Überlebens, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, um fast die Hälfte. In beiden Behandlungsgruppen sprachen etwa gleich viele Patientinnen auf die Behandlung an, auch die Dauer des Ansprechens war etwa gleich. Jedoch traten unter der CDK4/6-Hemmer-Antihormontherapie weniger Nebenwirkungen als unter der Chemotherapie auf.

Die Kombination von CDK4/6-Hemmer und antihormoneller Therapie könne sich in der Erstbehandlung bei Frauen mit aggressivem fortgeschrittenem hormonempfindlichem, HER2-negativem Brustkrebs, die die Wechseljahre noch nicht hinter sich haben, lohnen, so das Fazit in der Studie.

 

Quelle:

Lu Y-S et al. Final results of RIGHT Choice: Ribociclib plus endocrine therapy vs combination chemotherapy in premenopausal women with clinically aggressive HR+/HER2− advanced breast cancer. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 21. Mai 2024, https://doi.org/10.1200/JCO.24.00144

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 14.06.2024 16:18