Behandlung bei aktinischen Keratosen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Welche lokale Therapie wirkt am besten?

Die aktinische Keratose ist eine häufig vorkommende Vorstufe von Hautkrebs. In einer Studie verglichen Wissenschaftler bei Patienten mit mehreren aktinischen Keratosen am Kopf vier verschiedene lokale Therapien, um herauszufinden, mit welcher davon die Hautläsionen am besten zum Verschwinden gebracht werden können. Über ihre Ergebnisse berichteten sie in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine.

An der Studie nahmen 624 Patienten teil, die mindestens fünf aktinische Keratosen am Kopf aufwiesen. Sie wurden mit 5%iger Fluorouracilcreme, 5%iger Imiquimodcreme, Methyl-Aminolevulinat-photodynamischer Therapie (MAL-PDT) oder 0,015%igem Ingenol-Mebutat-Gel behandelt. Ermittelt wurde, bei wievielen Patienten jeweils innerhalb der ersten zwölf Monate nach dem Ende Therapie die Zahl der vorhandenen aktinischen Keratosen um 75% oder mehr zurückgegangen war.

Nach einem Jahr wies die Gruppe, die mit Fluorouracilcreme behandelt worden war, den höchsten Behandlungserfolg auf. Der Wirkstoff erwies sich allen anderen drei Therapien als signifikant überlegen. 

 

Quelle:

Maud HE et al. Randomized Trial of Four Treatment Approaches for Actinic Keratosis. New England Journal of Medicine 2019, 380:935-46

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 17.08.2019 15:49