Bauchspeicheldrüsenkrebs: Welche Rolle spielen Bakterien?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In einer Studie stand das Mikrobiom von Bauchspeicheldrüsenkrebspatienten im Fokus. Es unterscheidet sich offenbar von demjenigen nicht an Krebs Erkrankter.

Sind Bakterien an der Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs beteiligt, und welche Rolle spielt das Mikrobiom bei Krebspatienten überhaupt? Fragen, denen US-amerikanische Wissenschaftler in einer Studie nachgehen. Zunächst wollten sie auch herausfinden, ob sich das bakterielle Profil in der Bauchspeicheldrüse und dem Zwölffingerdarm bei ein und demselben Menschen unterscheidet. Über ihre ersten Ergebnisse berichteten sie in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention.

Die Forscher untersuchten Gewebeproben von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs und nicht an Krebs Erkrankten, die aus der Bauchspeicheldrüse und dem Zwölffingerdarm stammten, auf Spuren von Bakterien-DNA. Die DNA trägt die Erbanlagen und kann deshalb als Nachweis für Bakterien verwendet werden. 

Grundsätzlich waren die bakteriellen Profile an den verschiedenen untersuchten Stellen von Bauchspeicheldrüse und Zwölffingerdarm sowohl bei den Krebspatienten als auch bei den nicht daran Erkrankten höchst individuell. Jedoch ergaben sich charakteristische Unterschiede zwischen den Krebspatienten und den nicht daran Erkrankten: Lactobacillus, eine Art von Milchsäurebakterien, beispielsweise fand sich bei den nicht an Krebs Erkrankten in signifikant höherem Maße als bei den Krebspatienten, Fusobakterien (Fusobacterium spp.) hingegen kamen bei den Krebspatienten häufiger vor. 

Bei jedem Krebspatienten glichen sich die Bakterienprofile in Bauchspeicheldrüse und Zwölffingerdarm jeweils unabhängig vom Krankheitsstadium, was nach Ansicht der Studienautoren für ein Einwandern der Bakterien vom Darm in die Bauchspeicheldrüse spricht. Nun müsse in weiteren Studien untersucht werden, ob die Unterschiedlichkeit der Bakterienprofile von Bauchspeicheldrüsenkrebspatienten und nicht an Krebs Erkrankten etwas mit der Entstehung der Krebserkrankung zu tun hat, also, ob bestimmte Bakterien tatsächlich eine ursächliche Rolle für Bauchspeicheldrüsenkrebs spielen oder nicht.

 

Quelle:

Del Castillo E et al. The Microbiomes of Pancreatic and Duodenum Tissue Overlap and are Highly Subject Specific but Differ between Pancreatic Cancer and Non-Cancer Subjects. Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention, Onlinevorabveröffentlichung am 29. Oktober 2018, doi: 10.1158/1055-9965.EPI-18-0542

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 20.11.2018 14:52