Bauchspeicheldrüsenkrebs: Hohes Risiko trotz Operation?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Bestimmte Parameter deuten auf einen ungünstigen Krankheitsverlauf bei Bauchspeicheldrüsenkrebs hin. Sie zu messen, könnte womöglich die Therapie beeinflussen und die Aussichten für die Betroffenen verbessern.

Bauchspeicheldrüsenkrebs wird oft erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt, sodass die Überlebensaussichten trotz Operation ungünstig sind. Einer neuen Studie in der Fachzeitschrift Cancer zufolge können anhand einfach zu bestimmender Parameter Patienten identifiziert werden, die ein hohes Risiko für einen schlechten Krankheitsverlauf haben. Dies kann unter Umständen die Therapie beeinflussen.

In der Studie werteten die Wissenschaftler Daten von 334 Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs aus, die sich zwischen 2006 und 2013 einer Operation unterzogen hatten. In den meisten Fällen betraf der Tumor den Kopf der Bauchspeicheldrüse, bei zwei Drittel war der Krebs bereits fortgeschritten und hatte Lymphknoten befallen. Weitere Therapien waren Chemo- und Strahlentherapie.

Zehn von 100 Patienten starben innerhalb von sechs Monaten nach der Operation, wobei besonders oft Patienten betroffen waren, die einen hohen Khorana-Score oder erhöhte Harnstoff-Stickstoffwerte im Blut aufwiesen. Der Khorana-Score berücksichtigt verschiedene Parameter, die das Blutverhalten und damit das Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln (Thromboembolien) beeinflussen, etwa die Art und Lokalisation des Tumors, der Body Mass Index (BMI) und die Zellzahl im Blut. Harnstoff-Stickstoff (Harnstoff-gebundener Stickstoff) fällt im Eiweißstoffwechsel an und ist ein aussagekräftiger Parameter für die Leistungsfähigkeit der Nieren.

Anhand einfach zu bestimmender Parameter könnten somit Patienten identifiziert werden, die nach einer Operation wegen Bauchspeicheldrüsenkrebs ein hohes Risiko für einen ungünstigen Krankheitsverlauf haben, so die Studienautoren in ihrer Zusammenfassung. Möglicherweise könnte es diesen Patienten helfen, durch geeignete Maßnahmen vor der Operation das Risiko zu senken.

 

Quelle:

Sohal, D. P. S. et al.: Predicting early mortality in resectable pancreatic adenocarcinoma: A cohort study. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 11. Februar 2015, DOI: 10.1002/cncr.29298

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 15.12.2017 10:51