Babywunsch nach Brustkrebserkrankung

Nachricht vom 12.09.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Wenn nach der Brustkrebserkrankung hormonstimulierende Maßnahmen angewendet werden, um die Fertilität wieder herzustellen und ein Kind bekommen zu können, steigt das Risiko für einen Rückfall offenbar nicht.

Brustkrebs ist bei jungen Frauen eine der häufigsten Krebserkrankungen. Weil die Therapien nicht selten die Fertilität beeinträchtigen, ist es mitunter notwendig, nach Abschluss der Brustkrebstherapie die Hormone wieder zu stimulieren, um ein Kind bekommen zu können. In einer Studie wurde untersucht, ob dies womöglich das Wachstum der oftmals hormonempfindlichen Brusttumoren wieder ankurbelt und die Gefahr für einen Rückfall wächst. Die Ergebnisse der Studie erschienen in der Fachzeitschrift JAMA Oncology.

In der Studie wurden die Daten von 425 Brustkrebspatientinnen untersucht, die sich hormonstimulierenden Maßnahmen unterzogen. Als Vergleich dienten die Daten von 850 Brustkrebspatientinnen, die solche Maßnahmen nicht durchführten. Hinsichtlich relevanter Merkmale wie beispielsweise dem Lebensalter, der Tumorgröße, der Zahl befallener Lymphknoten und der Hormonempfindlichkeit der Tumoren waren die Gruppen ausgeglichen.

Die Sterblichkeit infolge der Brustkrebserkrankung unterschied sich nicht – egal, ob fertilitätsanregende Maßnahmen mit oder ohne Hormonstimulation oder keine fertilitätsanregenden Maßnahmen durchgeführt worden waren. Und auch die Häufigkeit eines Rückfalls war in den Gruppen vergleichbar.

Fertilitätsanregende Maßnahme mit oder ohne Hormonstimulation beeinflussen offenbar die Prognose nach einer Brustkrebserkrankung bei jungen Frauen nicht, so die Zusammenfassung der Studienautoren. Um abschließende Bewertungen vornehmen zu können, seien aber noch weitere Studien zur Sicherheit fertilitätsstimulierender Maßnahmen notwendig.

 

Quelle:

Marklund A et al. Relapse Rates and Disease-Specific Mortality Following Procedures for Fertility Preservation at Time of Breast Cancer Diagnosis. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 25. August 2022, doi:10.1001/jamaoncol.2022.3677

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 08.12.2023 16:14