B-Zelllymphom: Kombinationstherapie bei Rückfall

Nachricht vom 17.05.2021

Angaben zum Autor, Fachberater und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Wenn die Krankheit auf verschiedene Therapien nicht ausreichend anspricht, kann eine Kombination zweier zielgerichteter Substanzen womöglich die Aussichten verbessern.

Wenn ein B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom zurückkehrt bzw. auf bisherige Therapien nicht ausreichend anspricht, kann eine zielgerichtete Kombinationstherapie mit einem Anti-CD20-Antikörper und einem PI3K-Hemmer die Aussichten der Betroffenen verbessern. Das geht aus den Ergebnissen der CHRONOS-3-Studie hervor, die in der Fachzeitschrift Lancet Oncology veröffentlicht wurden.

Die Phase III-Studie fand weltweit in 186 Kliniken statt. 458 Patienten ab 18 Jahren wurden als Teilnehmer aufgenommen. Sie litten an einem CD20-positiven B-Zelllymphom und hatten mindestens zwei Therapien hinter sich. Nach der letzten Therapie mit einem Anti-CD20-Antikörper war es erneut zu einem Rückfall gekommen. Nun erhielten die Patienten eine Kombination aus Anti-CD20-Antikörper und PI3K-Hemmer oder den Anti-CD20-Antikörper plus ein Scheinmedikament (Placebo).

Nach einer Beobachtungszeit von knapp 20 Monaten waren 205 neue Krankheitsereignisse aufgetreten. In der Behandlungsgruppe mit Anti-CD20-Antikörper und PI3K-Hemmer war das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, signifikant besser als in der Anti-CD20-Antikörper-Placebogruppe. So schritt bei der Hälfte der Patienten der Anti-CD20-Antikörper-Placebogruppe die Krankheit nach knapp 14 Monaten wieder voran, in der Anti-CD20-Antikörper-PI3K-Hemmergruppe war dies erst nach 21,5 Monaten der Fall.

In der Anti-CD20-Antikörper-PI3K-Hemmergruppe traten mehr ernsthafte Nebenwirkungen auf, auch ein therapiebedingter Todesfall wegen Lungenentzündung wurde registriert. Die häufigsten schwerwiegenden Nebenwirkungen unter der Kombination von Anti-CD20-Antikörper und PI3K-Hemmer waren ein hoher Blutzucker und hoher Blutdruck.

Unter der Kombinationstherapie mit einem Anti-CD20-Antikörper und einem PI3K-Blocker könne bei Patienten mit wiedergekehrtem B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom die Krankheit besser aufgehalten werden als mit einer Einzeltherapie, so die Zusammenfassung der Studienautoren.

 

Quelle:

Matasar MJ et al. Copanlisib plus rituximab versus placebo plus rituximab in patients with relapsed indolent non-Hodgkin lymphoma (CHRONOS-3): a double-blind, randomised, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 10. April 2021, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(21)00145-5

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 07.08.2022 21:56