Auf Symptome achten

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Nicht wenige Rückfälle bei Darmkrebs werden zwischen den regulären Nachsorgeterminen erkannt. Es empfiehlt sich daher, auf typische Symptome zu achten.

Wenn eine Therapie wegen Darmkrebs abgeschlossen und die Krankheit verschwunden ist, schließen sich regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen an. Sie können helfen, einen eventuellen Rückfall frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Doch auch zwischen diesen durch Leitlinien festgelegten Untersuchungsterminen können sich Symptome bemerkbar machen, die auf einen Rückfall hindeuten. Das zeigen die Untersuchungen niederländischer Wissenschaftler, über die in der Fachzeitschrift Annals of Family Medicine berichtet wurde. 

Die Forscher analysierten rückblickend, wie oft und wann es bei Patienten mit abgeschlossener Darmkrebsbehandlung zu einem Rückfall der Erkrankung kam. Alle 446 Patienten hatten sich einer Operation zur Heilung unterzogen. 17 Prozent von ihnen erlitten in den folgenden Jahren einen Rückfall. Bei mehr als der Hälfte von ihnen wurde das erneute Auftreten der Krankheit mithilfe von Tumormarkern oder einer Darmspiegelung während eines regulären Nachsorgetermins entdeckt, fast alle waren zu diesem Zeitpunkt völlig beschwerdefrei.

Die übrigen 42 Prozent, bei denen ein Rückfall auftrat, suchten außerhalb der regulären Nachsorgetermine einen Arzt auf – die meisten, weil sie Symptome verspürten: Bauchschmerzen, veränderte Stuhlgewohnheiten, Gewichtsverlust.

In den ersten beiden Jahren nach einer Operation wegen Darmkrebs seien die regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen besonders wichtig, so die Studienautoren. Doch sollten Hausärzte auch zwischen diesen Terminen besonders aufmerksam für die Schilderungen ihrer Patienten sein: Bestimmte Symptome deuten auf ein mögliches Wiederaufflackern der Erkrankung hin und sollten deshalb abgeklärt werden.

 

Quelle:

Duineveld, L. A. M. et al.: Symptomatic and Asymptomatic Colon Cancer Recurrence: A Multicenter Cohort Study. Annals of Family Medicine 2016, 14(3):215-220

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 20.09.2017 16:47