Auf Hilfe vertrauen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Fehlt das Vertrauen in die Möglichkeiten, Krebserkrankungen zu heilen, werden auch die Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen weniger genutzt

„Wenn ich Krebs habe, kann mir sowieso keiner mehr helfen“ – eine solch fatalistische Einstellung verkennt nicht nur die Entwicklungen und Potenziale der modernen Krebsmedizin, sie verhindert unter Umständen sogar das Erkennen von Krebserkrankungen in einem frühen Stadium, in dem Hilfe und Heilung tatsächlich gut möglich sind. So kommen einem Studienbericht in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology, Biomarkers and Prevention zufolge Menschen mit einem eher fatalistischen Glauben oft erst spät zum Arzt, wenn der Krebs bereits weit fortgeschritten ist.

Die Forscher untersuchten einen möglichen Zusammenhang zwischen der Einstellung von Personen und dem Krankheitsstadium bei der Entdeckung von Lungen- oder Darmkrebs anhand von mehr als 4.300 US-amerikanischen Patienten. Fatalistische Einstellungen bei den Teilnehmern wurden anhand eines standardisierten Fragebogens mit einem Punktescore festgehalten.

Ein Fünftel der Patienten hatte zum Zeitpunkt der Diagnose Lungen- oder Darmkrebs im Stadium IV, also eine bereits weit fortgeschrittene Erkrankung. Dabei waren Personen mit eher fatalistischer Einstellung häufiger betroffen. Patienten mit den meisten Punkten im Fatalismus-Score hatten neunmal häufiger eine Erkrankung im Stadium IV als die Patienten mit der niedrigsten Punktzahl. 

Nach Ansicht der Studienautoren könne eine fatalistische Einstellung, die davon ausgeht, dass im Falle einer Krebserkrankung ohnehin keine Hilfe möglich sei, die Menschen davon abhalten, zur Krebsvorsorge zu gehen. Entsprechend notwendig sei es, die Bevölkerung darüber aufzuklären, dass viele Krebserkrankungen vor allem im Frühstadium inzwischen geheilt werden könnten. 

 

Quelle:

Lyratzopoulos, G. et al.: The Association between Fatalistic Beliefs and Late Stage at Diagnosis of Lung and Colorectal Cancer. Cancer Epidemiology, Biomarkers and Prevention 2015, 24:720-726

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 22.11.2017 12:00