Auch heller Hautkrebs kann Lebenserwartung reduzieren

Nachricht vom 20.12.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Plattenepithelkarzinome der Haut führen vor allem bei jüngeren Menschen zu einer erhöhten Sterblichkeit.

Eine sehr häufige, aber in ihren möglichen Auswirkungen oft auch unterschätzte Erkrankung ist heller Hautkrebs. Wie eine Studie aus Island in der Fachzeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology zeigt, können Plattenepithelkarzinome der Haut vor allem bei jüngeren Patienten die Lebenserwartung deutlich verkürzen.

In der Studie wurden mithilfe des Isländischen Krebsregisters die Erkrankungs- und Sterbefälle an Basalzellkarzinomen und Plattenepithelkarzinomen, die beide zum hellen Hautkrebs zählen, aus den Jahren 1981 bis 2015 ausgewertet. 8.767 Isländer waren in diesem Zeitraum zum ersten Mal an einem Basalzellkarzinom erkrankt, 1.100 an einem invasiven Plattenepithelkarzinom der Haut und 1.194 an einem Plattenepithelkarzinoma in situ, was eine Frühform darstellt. 

Basalzellkarzinome waren nur bei Männern, die zwischen 1981 und 1995 daran erkrankt waren, mit einer erhöhten Sterblichkeit verbunden. Ansonsten ließ sich keine Erhöhung der Sterblichkeit bei dieser Erkrankung feststellen. Jedoch gingen sowohl Plattenepithelkarzinoma in situ, als auch invasive Plattenepithelkarzinome mit einer erhöhten Sterblichkeitsrate einher, insbesondere bei Personen, die zum Zeitpunkt der Diagnose jünger als 50 Jahre waren.

Die Studie bestätige frühere Annahmen, dass Plattenepithelkarzinome der Haut die Lebenserwartung in bestimmten Personenkreisen deutlichen reduzieren können, so die Zusammenfassung der Studienautoren. Guter Sonnenschutz sei deshalb nicht nur zur Vorbeugung von schwarzem Hautkrebs, dem malignen Melanom, wichtig.

 

Quelle:

Sharp K et al. Survival of patients with basal cell carcinoma, squamous cell carcinoma, and squamous cell carcinoma in situ: A whole population study. Journal of the American Academy of Dermatology, Onlinevorabveröffentlichung am 25. September 2023, DOI:https://doi.org/10.1016/j.jaad.2023.09.044

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 21.06.2024 15:39