ATRT: Ein seltener Hirntumor im Kindesalter

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Überlebensaussichten beim atypischen teratoiden rhabdoiden Tumor des Gehirns sind offenbar am besten, wenn die Therapie dreigleisig gefahren wird: Operation, Chemo- und Strahlentherapie. Gerade bei den kleinsten Patienten ist dies allerdings schwierig umzusetzen.

Ein seltener Hirntumor, der vorrangig bei Kindern bis zum Alter von drei Jahren auftritt, ist der sogenannte atypische teratoide rhabdoide Tumor (ATRT). In einer Studie wurde untersucht, wie effizient sich die derzeitigen Therapiemöglichkeiten auf die Überlebenschancen auswirken. Die Ergebnisse der Studie erschienen kürzlich in der Fachzeitschrift Cancer.

In der Untersuchung werteten die Forscher den Krankheitsverlauf bei 361 Patienten aus, die zwischen 2004 und 2012 vor dem 18. Lebensjahr an einem atypischen teratoiden rhabdoiden Tumor erkrankten und deren Daten in der US-amerikanischen National Cancer Datenbank erfasst worden waren.

Fünf Jahre nach der Diagnose waren noch knapp 30 Prozent der Patienten am Leben. Mit 27,7 Prozent war das Fünf-Jahres-Gesamtüberleben bei Kindern, die bei der Diagnose jünger als drei Jahre gewesen waren, schlechter als dasjenige der älteren Kinder mit 37,5 Prozent. 

Die besten Überlebensaussichten hatten Patienten, deren Tumor bei der Diagnose noch lokal begrenzt war und mit einer dreigleisigen Therapie behandelt wurde, nämlich mit einer Operation, Chemotherapie und Strahlentherapie. Von ihnen lebte nach fünf Jahren noch fast die Hälfte. Im Beobachtungszeitraum wurde die Strahlentherapie zunehmend häufiger angewandt, sodass im Laufe der Zeit immer mehr Kinder mit der dreigleisigen Therapiestrategie behandelt wurden. 

Bei den kleinsten Patienten, den Kindern bis zum zweiten Lebensjahr, wurde häufiger auf die Strahlentherapie verzichtet, um ihnen Langzeitschäden infolge der Strahlung zu ersparen. Dies, so die Studienautoren, gehe auf Kosten der Überlebensaussichten. Es sei deshalb unbedingt notwendig, gerade für die jüngsten Patienten mit atypischen teratoiden rhabdoiden Tumoren neue Therapiestrategien zu entwickeln.

 

Quelle:

Fischer-Valuck, B. W. et al.: Assessment of the treatment approach and survival outcomes in a modern cohort of patients with atypical teratoid rhabdoid tumors using the National Cancer Database. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 2. November 2016, DOI: 10.1002/cncr.30405

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Themen:

Zurück

Aktualisiert am: 28.06.2017 16:21