Antikörper gegen Wachstumsfaktor bei fortgeschrittenem Darmkrebs

Nachricht vom 16.06.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

In bestimmten Fällen kann eine Kombination eines EGFR-Antikörpers mit Chemotherapie die Überlebensaussichten verbessern.

Wenn sich Darmkrebs bereits mit Metastasen in andere Organe ausgebreitet hat, kann unter Umständen eine Kombination mit Chemotherapie und EGFR-Antikörper die Überlebensaussichten verbessern. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie aus Japan, die auf der diesjährigen Tagung der American Association of Clinical Oncology ASCO vorgestellt wurden.

An der Studie nahmen 802 Patienten mit metastasiertem Darmkrebs teil, bei denen keine KRAS-Mutation vorlag (KRAS-Wildtyp). Beim KRAS-Wildtyp ist das sogenannte KRAS-Gen, das für den epidermalen Wachstumsfaktor EGF eine wichtige Rolle spielt, nicht verändert, also nicht mutiert. Es besteht eine gute Chance, dass Patienten mit einem KRAS-Wildtyptumor gut auf einen Wirkstoff ansprechen, der sich gegen den EGF-Rezeptor richtet, sodass EGF seine tumorwachstumsfördernde Wirkung nicht entfalten kann. Die Studienteilnehmer hatten zuvor noch keine Chemotherapie erhalten. Sie wurden nun mit einem EGFR-Antikörper plus Standardchemotherapie oder einem Angiogenesehemmer plus Standardchemotherapie behandelt. 

Unter der Kombination EGFR-Antikörper plus Chemotherapie war das Gesamtüberleben signifikant besser als unter der Kombination Angiogenesehemmer plus Chemotherapie. Dies betraf die Patienten, bei denen der Tumor die linke Seite des Dickdarms befallen hatte. Das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, war in beiden Gruppen vergleichbar. Dafür sprachen aus der EGFR-Antikörper/Chemotherapie-Gruppe mehr Patienten auf die Behandlung an, es konnten anschließend auch mehr Patienten mit dem Ziel der Heilung operiert werden.

Nach Ansicht der Studienautoren sei die Kombination EGFR-Antikörper plus Chemotherapie als eine neue Standard-Ersttherapie bei zuvor unbehandelten Patienten mit linksseitigem metastasiertem RAS-Wildtyp-Darmkrebs zu empfehlen.

 

Quelle:

Yoshino T et al. Panitumumab (PAN) plus mFOLFOX6 versus bevacizumab (BEV) plus mFOLFOX6 as first-line treatment in patients with RAS wild-type (WT) metastatic colorectal cancer (mCRC): Results from the phase 3 PARADIGM trial. Abstract LBA1. ASCO Annual Meeting 2022 (Chicago, IL, USA)

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 29.06.2022 13:57