Antihormonelle Therapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs kombinieren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In bestimmten Fällen lohnt es, die antihormonelle Therapie mit einer auf molekularer Ebene wirkenden, gegen CDK4/6 gerichteten Therapie zu kombinieren.

Wenn bei fortgeschrittenem HER2-negativem Brustkrebs, der sensibel auf das Geschlechtshormon Östrogen reagiert, zusätzlich zur antihormonellen Therapie der CDK4/6-Hemmstoff Ribociclib eingesetzt wird, können die Patientinnen profitieren. Das geht aus den Ergebnissen einer klinischen Studie in der Fachzeitschrift Annals of Oncology hervor, in der diese Kombinationstherapie im Vergleich zur alleinigen Antihormontherapie getestet wurde.  

CDK4/6-Hemmer sind, wie sich in der jüngsten Vergangenheit herausgestellt hat, wirksam, indem sie durch die Hemmung von CDK4 und 6 die Ruhephasen im Zyklus von Krebszellen verstärken, sodass der natürliche Zelltod, die sogenannte Apoptose, eingeleitet wird und die Krebszellen absterben. CDK4 und 6 werden bei hormonempfindlichem Brustkrebs durch Cyclin D1 verstärkt aktiviert, weil dieses durch das weibliche Geschlechtshormon Östrogen vermehrt gebildet wird.

An der aktuellen Studie nahmen 668 Patientinnen teil, die die Wechseljahre bereits hinter sich hatten. Alle waren an hormonempfindlichem (Hormonrezeptor-positivem) HER2-negativem Brustkrebs erkrankt, der sich entweder bereits mit Tochtergeschwülsten, sogenannten Metastasen, in andere Organe ausgebreitet hatte oder nach zunächst erfolgreicher Behandlung zurückgekehrt war. Die Behandlung bestand aus einer antihormonellen Therapie mit dem Aromatasehemmer Letrozol in Kombination mit dem CDK4/6-Hemmer Ribociclib oder einem Scheinmedikament (Placebo).

Die Hälfte der Patientinnen, die mit Ribociclib und Letrozol behandelt worden waren, lebte 25 Monate und länger, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, die Hälfte der Letrozol-Placebogruppe hingegen erlebte bereits nach 16 Monaten ein Voranschreiten des Tumors. Auch das objektive Ansprechen war in der Ribociclib-Letrozolgruppe signifikant besser. Insgesamt erwies sich die Therapie als gut verträglich. 

 

Quelle:

Hortobagyi G N et al. Updated results from MONALEESA-2, a phase III trial of first-line ribociclib plus letrozole versus placebo plus letrozole in hormone receptor-positive, HER2-negative advanced breast cancer. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 27. April 2018, https://doi.org/10.1093/annonc/mdy155

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Brustkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 17.10.2018 21:55