Antihormonelle Therapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs kombinieren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In bestimmten Fällen kann es lohnen, die Antihormontherapie mit einem PI3Kα-Blocker zu kombinieren.

Bei etwa vier von zehn Patientinnen mit hormonempfindlichem HER2-negativem Brustkrebs kommt eine spezielle Veränderung (Mutation) in den Krebszellen vor (PIK3CA-Mutation), die eine Therapie mit einem entsprechenden Hemmstoff erlaubt. Dies kann, in Kombination mit einer antihormonellen Therapie, die Überlebensaussichten verbessern, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine berichteten.

An der Studie nahmen insgesamt 572 Patienten mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positivem HER-negativem Brustkrebs teil, die zuvor schon eine antihormonelle Therapie erhalten hatten. Diese Behandlung kann bei Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs wirken, weil sie die tumorwachstumsfördernde Wirkung der weiblichen Geschlechtshormone Östrogene unterbindet. Nun erhielten die Teilnehmer im Rahmen der Studie den PI3Kα-Blocker Alpelisib in Kombination mit dem Antiöstrogen Fulvestrant. 

Bei 341 der Patienten lag eine PIK3CA-Mutation vor. Diese Patienten profitierten: Die Zeit, bis die Krankheit weiter voranschritt, war bei ihnen länger als bei den Patienten ohne PIK3CA-Mutation und signifikant länger als bei den Patienten, die nur mit dem Antiöstrogen Fulvestrant plus einem Scheinmedikament (Placebo) behandelt worden waren. Auch sprachen mehr Patienten mit PIK3CA-Mutation auf die Behandlung an. Allerdings traten unter der Behandlung auch mehr Nebenwirkungen als bei der Gabe von Fulvestrant und Placebo auf, vor allem Durchfall.

Offenbar, so die Schlussfolgerung der Studienautoren, können Patienten mit fortgeschrittenem hormonempfindlichem HER2-negativem Brustkrebs von einer Kombination der Antihormontherapie mit dem PI3Kα-Blocker Alpelisib profitieren, insbesondere dann, wenn bei ihnen eine PIK3CA-Mutation vorliegt.

 

Quelle:

André F et al. Alpelisib for PIK3CA-Mutated, Hormone Receptor–Positive Advanced Breast Cancer. N Engl J Med 2019; 380:1929-40

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Aktualisiert am: 18.10.2019 15:50