Antihormonelle Therapie bei Brustkrebs: Kein Risikofaktor für rheumatoide Arthritis

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die adjuvante antihormonelle Therapie bei Brustkrebs erhöht das Risiko für rheumatoide Arthritis offenbar nicht.

Immer wieder wurde in der Vergangenheit ein Zusammenhang zwischen Brustkrebs und rheumatoider Arthritis vermutet. Wissenschaftler aus Schweden widmeten sich dem Thema und berichteten nun in der Fachzeitschrift Annals of the Rheumatic Diseases über ihre Ergebnisse.

Die Forscher werteten die Daten von Frauen aus, bei denen in den Jahren 2006 bis 2016 eine rheumatoide Arthritis diagnostiziert worden war. Als Kontrolle dienten die Daten von gleichaltrigen Frauen aus der Allgemeinbevölkerung. 

Die Patientinnen mit rheumatoider Arthritis erkrankten seltener an Brustkrebs. Umgekehrt hatten Frauen, die in ihrer Vorgeschichte an Brustkrebs erkrankt gewesen waren, ein geringeres Risiko für rheumatoide Arthritis. Und auch die Effekte der Brustkrebstherapie schauten sich die Forscher an: Brustkrebspatientinnen, die gegen die Erkrankung mit einer antihormonellen Therapie behandelt worden waren, erkrankten nicht häufiger an rheumatoider Arthritis als Brustkrebspatientinnen, die sich anderen Therapien unterzogen hatten.

Auch schon vor der Diagnose der rheumatoiden Arthritis hatten die betroffenen Frauen ein niedrigeres Risiko für Brustkrebs. Dies, so die Studienautoren, sei offenbar nicht vollständig mit hormonellen Faktoren erklärbar, weshalb weitere Forschungsbemühungen notwendig seien. Eine unterstützende, adjuvante antihormonelle Therapie nach der Operation bei einer Brustkrebserkrankung führe, so eine weitere Erkenntnis der Studie, offenbar nicht zu einem erhöhten Risiko für rheumatoide Arthritis.

 

Quelle:

Portelli F et al. The prognostic impact of the extent of ulceration in clinical stage I‐II melanoma patients: A multicenter study of the Italian Melanoma Intergroup (IMI). British Journal of Dermatology, Onlinevorabveröffentlichung am 13. April 2020, https://doi.org/10.1111/bjd.19120

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 22.10.2020 16:24