An das Gebärmutterhalskrebsscreening erinnern

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Eine schriftliche Einladung kann die Teilnahmebereitschaft zur Früherkennungsuntersuchung beim Gynäkologen erhöhen.

Erhalten Frauen für die jährliche Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs beim Gynäkologen ein offizielles Einladungsschreiben, nehmen sie diese Untersuchung tatsächlich häufiger war, als wenn sie das Angebot nur kennen. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die im Raum Mainz stattfand und deren Ergebnisse kürzlich in der Fachzeitschrift International Journal of Cancer veröffentlicht wurden.

An der Studie nahmen knapp 8.000 Frauen im Alter von 30 bis 65 Jahren teil, die die Studienkriterien erfüllten. Sie wurden zur Teilnahme am Gebärmutterhalskrebsscreening eingeladen: In Form einer schriftlichen Einladung (Gruppe A) oder einer schriftlichen Einladung verbunden mit einer Informationsbroschüre (Gruppe B). Nach sechs und zwölf Monaten wurden Erinnerungsschreiben an diese beiden Gruppen verschickt. Eine dritte Gruppe erhielt keine spezielle Einladung (Gruppe C), diese Frauen wurden lediglich mithilfe eines Fragebogens zur Teilnahme an der Krebsvorsorge befragt. Die Daten von mehr als 5.000 Frauen flossen schlussendlich in die Analyse ein. 

Fast 92 Prozent der eingeladenen Frauen nahmen am Screening teil. In der Kontrollgruppe C waren es rund 85 Prozent. Wurden die Frauen, die ohnehin (auch ohne Einladung) bereits jedes Jahr am Screening teilgenommen hatten, aus der Analyse herausgelassen, stieg der Unterschied zwischen den Einladungsgruppen und der Kontrollgruppe von 6,6 Prozent auf 21,9 Prozent. Besonders erfolgreich war die schriftliche Einladung bei Frauen mit geringerer Schulbildung, Migrantinnen und älteren Frauen. Keinen Unterschied machte es, ob dem Einladungsschreiben eine Informationsbroschüre beigelegt war oder nicht (Gruppe A versus Gruppe B) – die zusätzlichen Informationen steigerten die Motivation, am Screening teilzunehmen, offenbar nicht.

Die Studienergebnisse stützen die Annahme, dass ein schriftliches Einladungsverfahren die Teilnahmebereitschaft am Gebärmutterhalskrebsscreening in Deutschland erhöhen könnte, so die Autoren.

 

Quelle:

Radde, K. et al.: Invitation to cervical cancer screening does increase participation in Germany: Results from the MARZY study. International Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 13. Mai 2016, DOI: 10.1002/ijc.30146

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 21.07.2017 16:59