AML: Wird die Chemotherapie ansprechen?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Nicht bei allen Patienten mit akuter myeloischer Leukämie spricht eine cytarabinbasierte Chemotherapie an. Wissenschaftler identifizierten ein Enzym, mit dessen Hilfe vorhergesagt werden kann, ob die Behandlung wirken wird oder nicht.

Bei der Chemotherapie der akuten myeloischen Leukämie (AML) spielt der Wirkstoff Cytarabin eine entscheidende Rolle. Bislang war vor Beginn einer solchen Behandlung nicht abzusehen, ob ein Patient darauf ansprechen würde oder nicht. Nun haben Wissenschaftler aus Frankfurt einen Biomarker identifiziert, der eine entsprechende Vorhersage mit ziemlicher Sicherheit erlaubt. Die Forscher berichteten darüber in der Fachzeitschrift Nature.

Cytarabin wird nach seiner Aufnahme in die Zelle in seinen therapeutisch wirksamen Metaboliten umgewandelt, welcher vor allem die DNA-Synthese in sich teilenden Zellen unterbindet – eine Eigenschaft, die den krankhaft veränderten Zellen bei AML in besonderer Weise innewohnt. Dadurch kann die Leukämie in vielen Fällen gestoppt werden. Allerdings versagt die Wirkung von Cytarabin bei einer Reihe von AML-Patienten.

In der aktuellen Studie gelang es den Wissenschaftlern nachzuweisen, dass bei diesen Patienten ein bestimmtes Enzym - SAMHD1, eine Desoxynucleosidtriphosphat (dNTP)-Triphosphohydrolase – Phosphatgruppen von dem aktiven Metaboliten des Cytarabins abspaltet, sodass dieser wieder in seine inaktive Form zurückgeführt wird. Die Menge des Enzyms SAMHD1 in den Leukämiezellen erlaubt eine Vorhersage darüber, wie gut eine cytarabinbasierte Chemotherapie ansprechen wird. Dies erlaubt, genau diejenigen AML-Patienten herauszufiltern, die von einer solchen Therapie profitieren werden. Den anderen bleibt die für sie unwirksame Behandlung und gleichzeitig nebenwirkungsbehaftete Therapie erspart.

Aus der Aufdeckung dieses Zusammenhangs lässt sich jedoch noch weiterer Nutzen ziehen: Eine Hemmung des Enzyms SAMHD1 bewirkt offenbar, dass die Leukämiezellen empfindlich gegenüber Cytarabin werden. Würde eine entsprechende Therapie entwickelt, könnten künftig also auch AML-Patienten wirksam mit einer cytarabinbasierten Chemotherapie behandelt werden, die von Hause aus eigentlich nicht auf diese Therapie ansprechen.

 

Quelle:

Schneider, C. et al.: SAMHD1 is a biomarker for cytarabine response and a therapeutic target in acute myeloid leukemia. Nature Medicine 2016, doi:10.1038/nm.4255

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie:

Zurück

Aktualisiert am: 19.11.2017 23:25