Alkoholbedingter Leberkrebs: Oft später entdeckt

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn der Tumor bei der Diagnose schon weiter vorangeschritten und die Leber stärker in Mitleidenschaft gezogen ist, sinken die Überlebensaussichten.

Alkoholbedingter Leberkrebs wird oft später diagnostiziert als Leberkrebs, der aus anderen Gründen entsteht. Vermutlich ist dies auch der Grund, weshalb die Prognose für Patienten mit alkoholbedingtem Leberkrebs ungünstiger ist. Diesen Schluss lassen die Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift Cancer zu.

An der Studie beteiligten sich 894 Patienten, bei denen gerade Leberkrebs diagnostiziert worden war. Bei knapp zwei Drittel von ihnen ging der Krebs auf regelmäßigen Alkoholkonsum zurück, bei denen übrigen nicht. Zum Zeitpunkt der Diagnose befanden sich die Patienten mit alkoholbedingten Tumoren oft schon in einem schlechteren körperlichen Zustand als die anderen Patienten, auch ihre Leberfunktion war schlechter. 

Das Gesamtüberleben war bei den Patienten mit alkoholbedingtem Lebertumor signifikant schlechter als bei den übrigen Patienten. Ebenso hatten Patienten, die Alkohol tranken, ein schlechteres Gesamtüberleben als Patienten, die niemals in ihrem Leben Alkohol getrunken hatten. Wenn das Gesamtüberleben zwischen Patienten aus der alkoholbedingten und nicht-alkoholbedingten Gruppe in denselben Leberkrebsstadien verglichen wurde, verschwanden die Unterschiede. Auch hatten Patienten mit alkoholbedingtem Tumor, die zuvor wegen einer alkoholbedingten Schädigung ihrer Leber in Form von Leberzirrhose in einem speziellen Programm regelmäßigen Untersuchungen unterzogen wurden, bessere Überlebensaussichten als Patienten, bei denen der alkoholbedingte Tumor „spontan“ bei einer ärztlichen Untersuchung entdeckt worden war.

Nach Ansicht der Studienautoren sei die ungünstigere Prognose bei alkoholbedingtem Leberkrebs vermutlich vorrangig auf das spätere Stadium und die schlechtere Leberfunktion bei der Diagnose zurückzuführen. Bei Patienten mit alkoholbedingten Leberschäden könne erhöhte Aufmerksamkeit auf eventuellen Leberkrebs dessen frühere Entdeckung und bessere Prognose möglich machen. Im gleichen Stadium entdeckt, unterscheide sich die Prognose bei alkoholbedingtem und nicht-alkoholbedingtem Leberkrebs nicht.

 

Quelle:

Costentin C E et al. Hepatocellular carcinoma is diagnosed at a later stage in alcoholic patients: Results of a prospective, nationwide study. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 28. März 2018, https://doi.org/10.1002/cncr.31215

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Leberkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Leberkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 14.08.2018 16:52