Akute lymphatische Leukämie im Kindesalter

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Bei günstigem Risikoprofil kann die Chemotherapie ohne negative Konsequenzen milder ausfallen.

Manche Kinder, die an akuter lymphatischer Leukämie (ALL) erkranken, haben nach der Therapie ein nur geringes Risiko für einen Rückfall. Diese Kinder zu identifizieren und ihnen dadurch unnötige Therapien und Nebenwirkungen zu ersparen könnte ausgesprochen hilfreich sein. Darüber berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Blood.

Die Forscher bezogen in ihre Studie 454 Kinder mit ALL ein und untersuchten sie auf Merkmale, die für eine günstige Prognose sprachen: Lebensalter von einem bis neun Jahren, eine nicht zu hohe Zahl weißer Blutzellen, keine ALL außerhalb des Knochenmarks, kurz nach Beginn der Therapie nur noch eine geringe minimale Restkrankheit. 101 Patienten wurden identifiziert, die diese Kriterien erfüllten und somit ein nur geringes Risiko für einen Rückfall aufwiesen. Sie erhielten eine deutlich weniger intensive Chemotherapie als normalerweise, auch wurde keine Bestrahlung des Zentralen Nervensystems (ZNS) bei ihnen vorgenommen.

Nach fünf Jahren waren 96 Prozent der Patienten, deren Rückfallrisiko als gering eingestuft worden war, noch am Leben, bei 92 Prozent waren keine Krankheitszeichen mehr aufgetreten. Die Betroffenen hatten die Therapie insgesamt gut vertragen, ein starker Rückgang weißer Blutzellen (Neutropenie) beispielsweise, der zu einer erhöhten Infektanfälligkeit führt, war bei ihnen nur kurzzeitig aufgetreten.

Offenbar können, so die Interpretation der Studienautoren, anhand von Krankheitsmerkmalen und einem frühen Ansprechen auf die Therapie diejenigen jungen Patienten mit ALL identifiziert werden, die nur ein geringes Risiko für einen schlechten Krankheitsverlauf haben und erfolgreich auch mit einer milderen Chemotherapie behandelt werden können.

 

Quelle:

Pedrosa F et al. Reduced-dose intensity therapy for pediatric lymphoblastic leukemia: long-term results of the Recife RELLA05 pilot study. Blood 2020;135(17):1458-1466

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 27.11.2020 19:40