Akupunktur, um Erbrechen bei Chemotherapie zu verhindern

Nachricht vom 14.12.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Akupunktur kann die bisherigen Standardmaßnahmen bei der Vorbeugung von chemotherapiebedingtem Erbrechen unterstützen.

Eine unangenehme, für die Patienten belastende Nebenwirkung der Chemotherapie ist Erbrechen. Es kann rasch, also akut nach dem Beginn der Therapie auftreten oder verzögert. Wenn zusätzlich zu den bisherigen Standardmaßnahmen (Supportivtherapie) Akupunktur eingesetzt wird, kann das unter Umständen dabei helfen, das akute Erbrechen zu verhindern. Darüber berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer Medicine, nachdem sie in einer Überblicksstudie Daten aus mehreren klinischen, randomisierten Studien zusammengefasst und ausgewertet haben.

Nach gründlicher Literaturrecherche bezogen die Forscher 38 Studien mit insgesamt 2.503 Teilnehmern ein. In diesen Studien war die Wirksamkeit von Akupunktur während der Chemotherapie mit derjenigen von Scheinakupunktur oder Standardmaßnahmen verglichen worden. Maßstab für die Wirksamkeit war das vollständige Verhindern oder Abschwächen von akutem oder verzögertem Erbrechen.

In Ergänzung zu den Standardmaßnahmen zahlte sich die Akupunktur demnach aus. Bei ihrer Anwendung konnte eine bessere Kontrolle über akut auftretendes Erbrechen während der Chemotherapie erreicht werden, als wenn nur Standardmaßnahmen angewendet wurden. Hinsichtlich des verzögerten Erbrechens blieben die Daten unklar, es deutete sich zwar ein Trend zu einer besseren Kontrolle darüber an, jedoch war die Statistik nicht eindeutig.

Die Überblicksstudie zeige, dass Akupunktur als ergänzende Methode zur üblichen Behandlung vermutlich die Chance auf eine vollständige Kontrolle von chemotherapiebedingtem akutem Erbrechen erhöhen könne, so die Studienautoren. Jedoch sei die Datenlage vergleichsweise dünn, weshalb eine endgültige Bewertung, vor allem auch zum verzögert eintretenden Erbrechen nicht möglich sei. Es müssten aussagekräftige klinische, randomisierte Studien mit einer größeren Zahl von Patienten und klaren Vorgaben für die zu erzielenden Ergebnisse konzipiert werden.

 

Quelle:

Yan Y et al. Acupuncture for the prevention of chemotherapy-induced nausea and vomiting in cancer patients: A systematic review and meta-analysis. Cancer Medicine 2023;12:12504-17

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.02.2024 17:06