Aktualisierte Empfehlungen zu Pleurakrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Noch nimmt die Häufigkeit des Mesothelioms der Pleura asbestbedingt zu

Das pleurale Mesotheliom, ein bösartiger Tumor der Pleura (Lungen- und Rippenfell), ist eine seltene Krebsart. Er wird vor allem mit dem Einatmen asbesthaltiger Stäube in Verbindung gebracht. Die European Society for Medical Oncology aktualisierte in der Zeitschrift Annals of Oncology ihre Leitlinie zur Diagnose, Therapie und Nachsorge des pleuralen Mesothelioms. Daraus geht hervor, dass die Häufigkeit dieses Tumors in den letzten zehn Jahren gestiegen ist.

Zwischen dem Einatmen asbesthaltiger Stäube und der Diagnose eines Pleuramesothelioms können 30 bis 50 Jahre vergehen. Dies erkläre, so die Leitlinie, den derzeitigen Anstieg der Erkrankungsfälle, da das Verbot für den Handel mit Asbest erst Ende des 20. Jahrhunderts eingeführt worden war. In 80 Prozent der Fälle handele es sich um berufsbedingten Kontakt mit asbesthaltigen Stäuben. Weltweit sterben derzeit jedes Jahr rund 92.000 Menschen an einer asbestbedingten Krankheit.

Bei Patienten mit nicht-operablem Tumor kann eine Chemotherapie die Überlebensaussichten verbessern. Versagt eine erste Behandlung, sollten Patienten mit einem guten allgemeinen Gesundheitszustand zur Teilnahme an einer klinischen Studie zu einer Zweitlinientherapie ermuntert werden. Derzeit deute vieles darauf hin, dass bestimmte Chemotherapien in einer solchen Zweitbehandlung die Überlebenszeiten verbessern können. Nach einer Operation bietet sich unter Umständen eine Strahlentherapie an, um lokale Rückfälle zu verhindern. Als Standard, so die Leitlinie, sei dies derzeit allerdings nicht zu empfehlen, weil noch zu wenige Daten vorliegen. Eine Strahlentherapie kann zudem eingesetzt werden, um tumorbedingte Schmerzen zu lindern. 

 

Quelle:

Baas, P. et al.: Malignant pleural mesothelioma: ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 28. Juli 2015, doi:10.1093/annonc/mdv199

http://annonc.oxfordjournals.org/content/early/2015/07/28/annonc.mdv199.full.pdf

 

(kvk)

 

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 25.05.2017 17:35