Aktive Überwachung nach der Operation bei frühem Nebennierenrindenkrebs

Nachricht vom 12.09.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

In ausgewählten Fällen womöglich eine Alternative zur adjuvanten Therapie.

Nach der Operation wird bei Nebennierenrindenkrebs standardmäßig eine unterstützende, adjuvante Therapie mit einem bestimmten Zytostatikum durchgeführt, um das Rückfallrisiko zu senken. In einer neuen Phase 3-Studie wurden bei Patienten mit lokal begrenztem Nebennierenrindenkarzinom niedrigen Grades, das bei der Operation vollständig entfernt werden konnte, hinsichtlich der Häufigkeit von Rückfällen innerhalb von fünf Jahren mit einer Überwachungsstrategie ähnliche Ergebnisse erzielt wie mit einer adjuvanten Therapie. Die Wissenschaftler stellten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift Lancet Diabetes & Endocrinology vor.

Für die internationale Studie konnten Patienten ab 18 Jahren gewonnen werden, die an einem lokal begrenzten Nebennierenrindenkarzinom erkrankt waren. Bei allen konnte der Tumor bei der Operation vollständig entfernt werden und wies Merkmale auf, die auf ein niedriges bis mittleres Rückfallrisiko hinwiesen. Nach dem Zufallsprinzip ausgewählt erhielten die Patienten nach der Operation die standardmäßige adjuvante Therapie über zwei Jahre oder wurden überwacht.

Nach fünf Jahren waren 79% der Patienten in der Adjuvanztherapiegruppe und 75% der Patienten in der Überwachungsgruppe noch immer ohne Krankheitsrückfall. Auch das Gesamtüberleben unterschied sich zwischen den beiden Behandlungsgruppen nicht signifikant. Die Patienten, die die adjuvante Therapie erhalten hatten, erlitten Nebenwirkungen, bei 19% wurde dadurch ein vorzeitiger Abbruch der Therapie notwendig. Nebenwirkungen Grad 4 oder therapiebedingte Todesfälle gab es nicht.

Nach Ansicht der Studienautoren deuten die Ergebnisse darauf hin, dass bei Patienten mit lokal begrenztem Nebennierenrindenkrebs niedrigen Grades nach vollständiger Operation die adjuvante Therapie womöglich nicht automatisch durchgeführt werden müsse. Den Patienten, die die zusätzliche Therapie nicht benötigten, könnten so unnötige Nebenwirkungen erspart bleiben. Die Prognose sei bei den Tumoren in diesem Stadium relativ gut. Allerdings musste die Studie vorzeitig beendet werden, da es schwierig war, Teilnehmer zu finden - die Teilnehmerzahl war für eine Phase 3-Studie gering, was deren Aussagekraft schmälert. Auf Patienten mit Nebennierenrindenkrebs mit einem normalen oder hohen Rückfallrisiko ließen sich die Ergebnisse nach Aussage der Autoren zudem nicht übertragen.

 

Quelle:

Terzolo M et al. Adjuvant mitotane versus surveillance in low-grade, localised adrenocortical carcinoma (ADIUVO): an international, multicentre, open-label, randomised, phase 3 trial and observational study. Lancet Diabetes & Endocrinology, Onlinevorabveröffentlichung am 21. August 2023, https://doi.org/10.1016/S2213-8587(23)00193-6

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Themen:

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 21.06.2024 15:39