Ältere Krebspatienten während der Chemotherapie gezielt betreuen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Bei älteren Krebspatienten können während der Chemotherapie altersbedingt spezifische Probleme auftreten. Es lohnt sich offenbar, dem mit einem gezielten Betreuungsprogramm entgegenzuwirken. 

Älteren Krebspatienten eine spezielle geriatrische Betreuung anzubieten, in der mit gezielten Maßnahmen auf auftretende Probleme während der Therapie reagiert werden kann, verbessert offenbar die Situation der Betroffenen. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie, die in der Fachzeitschrift JAMA Oncology veröffentlicht wurden.

In die Studie wurden 605 Krebspatienten ab 65 Jahren eingeschlossen, die wegen eines Krebsleidens eine neue Chemotherapie beginnen mussten. Zwei Drittel von ihnen erhielten während der Therapie eine gezielte geriatrische Betreuung, die übrigen wurden nach den herkömmlichen Standards versorgt.

Die Hälfte der Patienten war 71 Jahre und älter, die ältesten hatten bereits das 91. Lebensjahr vollendet. 59 Prozent von ihnen waren Frauen, in fast drei Viertel aller Fälle lag eine weit fortgeschrittene Krebserkrankung im Stadium IV vor, darunter Krebs des Verdauungstrakts, Brustkrebs, Lungenkrebs, Harnblasen- und Harnwegskrebs, gynäkologische Tumoren und andere. 

Infolge der gezielten geriatrischen Betreuung konnten stärkere Nebenwirkungen der Chemotherapie (Grad 3 oder mehr) offenbar besser verhindert oder eingedämmt werden als durch die Standardmaßnahmen. Der Unterschied zwischen den beiden Behandlungsgruppen war signifikant. 

Dies zeige nach Ansicht der Studienautoren, dass ein individuelles geriatrisches Betreuungskonzept die Situation älterer Krebspatienten bei einer Chemotherapie erheblich verbessern könne. Ältere Patienten bringen oft neben der Krebserkrankung Begleiterkrankungen mit, die für die Betroffenen eine zusätzliche Belastung darstellen und die Nebenwirkungen der Krebstherapie unter Umständen noch verstärken. An dieser Stelle frühzeitig mit geeigneten Gegenmaßnahmen zu intervenieren, könne sich offenbar lohnen. Deshalb solle, so die Empfehlung, bei älteren Krebspatienten in der Chemotherapie ein gezieltes geriatrisches Betreuungskonzept zum Standard werden. 

 

Quelle:

Li D et al. Geriatric Assessment–Driven Intervention (GAIN) on Chemotherapy-Related Toxic Effects in Older Adults With Cancer. A Randomized Clinical Trial. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 30. September 2021, doi:10.1001/jamaoncol.2021.4158

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 26.11.2021 16:25