Ältere Darmkrebspatienten: Wie aggressiv wird therapiert?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ältere Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs werden deutlich seltener als jüngere mit aggressiven Chemotherapien behandelt. Begleiterkrankungen sind ein Grund für die Zurückhaltung.

Darmkrebs, der sich bereits in andere Organe aufgebreitet und dort Tochtergeschwülste (Metastasen) gebildet hat, kann heute deutlich besser behandelt werden, als noch vor zwei Jahrzehnten. Doch änderte sich die Art der Therapie substanziell auch bei älteren Patienten jenseits des 70. Lebensjahres, die oft unter weiteren Erkrankungen leiden und gebrechlicher als jüngere Patienten sind? Dieser Frage gingen US-amerikanische Wissenschaftler nach, sie berichteten über ihre Ergebnisse kürzlich in der Fachzeitschrift Cancer.

Die Forscher bezogen in ihre Analyse die Daten von rund 16.000 Patienten mit metastasiertem Darmkrebs ein. 24 Prozent von ihnen waren älter als 70 Jahre und erhielten eine 5-Fluorouracil-basierte Chemotherapie. Der Anteil derer, die Begleiterkrankungen aufwiesen und dennoch mit Chemotherapie behandelt wurden, wuchs im Laufe der Jahre von 14 Prozent im Jahr 1996 auf 40 Prozent im Jahr 2004. Ältere Patienten erhielten seltener als jüngere mehr als zwei Medikamente – daran änderte die Zeit nichts: Ein höheres Lebensalter und Begleiterkrankungen blieben auch über die Jahre mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit assoziiert, eine Kombinationschemotherapie zu erhalten.

Noch immer, so das Fazit der Studienautoren, sei der Anteil derjenigen älteren Patienten, die bei metastasiertem Darmkrebs mit einer Chemotherapie behandelt werden, niedrig. Nutzen und Risiken müssten gerade bei älteren Patienten, die an Begleiterkrankungen leiden und womöglich eine ohnehin geringere Lebenserwartung haben, gut gegeneinander abgewogen werden.

 

Quelle:

Vijayvergia, N. et al.: Chemotherapy use and adoption of new agents is affected by age and comorbidities in patients with metastatic colorectal cancer. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 5. Juli 2016, DOI: 10.1002/cncr.30077

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 23.05.2017 12:29