Adjuvante Therapie nach Operation bei Gallenblasenkrebs: Welches ist optimal?

Nachricht vom 09.07.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

In einer Studie wurde untersucht, welches Regime für die unterstützende Therapie nach der Operation bei Gallenblasenkrebs die beste Wirkung erzielen kann.

Erkrankte an Gallenblasenkrebs in einem frühen Stadium können davon profitieren, wenn sie nach der Operation eine unterstützende adjuvante Therapie erhalten. Dabei sind für die Kurzzeitwirkung offenbar sowohl die platinbasierte Chemotherapie als auch die gleichzeitige Chemostrahlentherapie gute Optionen, wie aus einer Studie in der Fachzeitschrift JAMA Oncology hervorgeht.

Für die Studie wurden 90 Personen gewonnen, die an Gallenblasenkrebs im Stadium II oder III erkrankt waren. Bei allen handelte es sich um ein Adenokarzinom oder ein adenosquamöses Karzinom, also eine Mischung aus Adeno- und Plattenepithelkarzinom. Sie konnten operiert werden, wobei sich der Tumor vollständig entfernen ließ und maximal mikroskopische Reste übrigblieben. Als adjuvante Therapie erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine platinbasierte Chemotherapie über höchstens sechs Zyklen oder eine gleichzeitige Chemostrahlentherapie.

In beiden Therapiegruppen waren nach zwei Jahren noch gut drei Viertel der Patientinnen und Patienten krankheitsfrei. Nach einem Jahr noch hatte es in der Gruppe mit Chemotherapie leichte Vorteile im krankheitsfreien Überleben gegeben, die nach zwei Jahren jedoch ausgeglichen waren. Allerdings führten mit 82% in der Chemotherapiegruppe mehr Personen die Therapie vollständig nach Plan durch als in der Chemostrahlentherapiegruppe mit 62%. 

Die längerfristigen Auswirkungen der adjuvanten Therapie müssten nun in einer größeren Phase III-Studie mit entsprechend mehr Personen untersucht werden, so das Fazit im Studienbericht.

 

Quelle:

Ostwal V et al. Adjuvant Gemcitabine Plus Cisplatin and Chemoradiation in Patients With Gallbladder Cancer. A Randomized Clinical Trial. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 3. Juli 2024, doi:10.1001/jamaoncol.2024.1944

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 18.07.2024 16:38