SunPass-Projekt

Als einer der Hauptrisikofaktoren für den schwarzen Hautkrebs gilt zu viel Sonne im Kindesalter. Die Präventionskampagne „SunPass – gesunder Sonnenspaß für Kinder“ der Europäischen Hautkrebsstiftung ESCF setzt deshalb bereits bei den Jüngsten an. In den Sonnenschutz-Kindergärten des Präventionsprojekts lernen sie spielerisch, sich wirksam vor der Sonne zu schützen.

Zertifikat durch die Landeskrebsgesellschaften

Laut Europäischer Hautkrebsstiftung ESCF wurden in Deutschland bislang insgesamt mehr als 250 Kitas mit dem SunPass-Zertifikat ausgezeichnet. 2015 waren es 95 Kitas mit 1.140 erreichten Erzieherinnen und Erziehern sowie 8.018 Kindern. Neun Landeskrebsgesellschaften beteiligen sich derzeit an der Initiative: Bayern, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schlewswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Für 2016 sind weitere Zertifizierungen von Kindergärten mit einem SunPass-Zertifikat der Landeskrebsgesellschaften geplant.

Wichtig: Sonnenschutz für die Kleinsten

Wie wichtig das rechtzeitige Erlernen des richtigen Umgangs mit der Sonne ist, zeigt der Blick auf die Statistik: Laut einer Umfrage der ESCF hatte jedes fünfte Kind im Kindergartenalter bereits ein bis fünf Sonnenbrände. Eltern unterschätzen häufig die Gefahr von UV-Strahlen im Kindesalter. Weil die Hautentwicklung zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen ist, reagieren kindliche Hautzellen wesentlich empfindlicher auf das schädigende UV-Licht der Sonne als Erwachsenenhaut. Die Spielplätze der Sonnenschutzkindergärten bieten deshalb Schutz vor zu viel Sonne; außerdem treffen die Kinder dort auf geschulte Erzieher und Erzieherinnen, die ihnen zeigen, wie sie sich mit Sonnencremes und der entsprechenden Kleidung schützen können. Auch die Aufklärung der Eltern spielt dabei eine wichtige Rolle. Regelmäßige Überprüfungen der Umsetzung dieser Anforderungen stellen die Qualität eines Sonnenschutzkindergartens auch zukünftig sicher.

Weitere Informationen

Materialien zur Hautkrebsvorsorge und zum SunPass-Projekt können jederzeit bei der Landeskrebsgesellschaft Ihres Bundeslandes angefordert werden.