DFB-Kampagne 2014

Bleib am Ball - Bewegung senkt Dein Krebsrisiko!

Immer weniger Kinder und Jugendliche haben ausreichend Bewegung und körperliche Aktivität – damit einher geht der Trend zu Übergewicht und eine Abnahme der körperlichen Fitness bereits in jungen Jahren. In der Kampagne „Bleib am Ball – Bewegung senkt Dein Krebsrisiko“ engagieren sich Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski, der Deutsche Fußballbund (DFB), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe deshalb gemeinsam für mehr Bewegung bei Kindern und Jugendlichen.

Fußballprofi Lukas Podolski über die Kampagne

Lukas Podolski

„Als ich gefragt wurde, ob ich mir vorstellen könnte, diese Kampagne zu unterstützen, habe ich spontan ja gesagt“, erklärte Lukas Podolski, derzeit Spieler bei Arsenal London, zum Start der Kampagne „Bleib am Ball! Bewegung senkt Dein Krebsrisiko“. Podolski, der für die Deutsche Fußball-Nationalelf mehr als 100 Länderspiele absolviert hat, findet es wichtig, den Menschen zu sagen, dass sie durch Sport und Bewegung enorm viel für ihre Gesundheit tun und auch Krebs vorbeugen können. „Wenn ich mit meinem Namen helfen kann, für dieses deutschlandweite Projekt Aufmerksamkeit zu erzeugen, dann mache ich das sehr gerne.“

Spot zur Kampagne

2014, im Jahr der Fußballweltmeisterschaft, ist der Spot zur Kampagne in zahlreichen Fernsehsendern und im Internet zu sehen. Parallel erfolgt die Schaltung von Print- und Onlineanzeigen.

Sollten Sie Probleme mit der Wiedergabe des Videos haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit des Downloads. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den nachfolgenden Link und wählen aus dem Menü "Link / Ziel speichern unter"
videospot_fussball_podolski.mp4

Der DFB über die Kampagne

„Fußball spricht Kinder und Jugendliche stark an und ist durch die vielen Ehrenamtler der Verbände und Vereine auch in der Fläche sehr gut organisiert“, betont Christian Pothe, Vorsitzender des DFB-Jugendausschusses. „Ebenso haben wir die erforderliche Flexibilität, den Trainings- und Spielbetrieb immer wieder an die sich verändernden Rahmenbedingungen anzupassen, ob nun in der Spitze und der Breite oder in der Halle und auf dem Platz.“