KOK-Pflegepreis

Die Konferenz onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege verleiht seit 2004 den KOK-Pflegepreis. Er würdigt innovative und herausragende Arbeiten, die sich mit der Betreuung und Pflege krebskranker Menschen befassen. Damit sollen die Kreativität und das Engagement Pflegender im onkologischen Bereich gefördert und unterstützt werden.

Für die Auszeichnung kommen Projekte, Facharbeiten oder Berichte in Betracht, die von Medizinischen Fachangestellten oder Pflegefachkräften aus Deutschland angefertigt wurden. Inhaltlich sollten in den eingereichten Arbeiten praxisrelevante Themen/Projekte aus dem Bereich der onkologischen Pflege dargestellt werden. Der Preis ist mit einem Preisgeld von 500 Euro dotiert.

KOK-Pflegepreis 2017

Kristin Schimank
Quelle: kok-krebsgesellschaft.de

Die Preisträgerin 2017 ist Kristin Schimank aus dem Uniklinikum Essen. Kristin Schimank untersuchte in ihrer Arbeit "Psychoneuroimmunologie und ihre Bedeutung für die Onkologie" die Fragestellung, wie sich psychoemotionale Stabilität auf Krankheit und Genesung auswirken und wie diese erreicht werden können. Ziel der Arbeit ist es, eine Grundlage für die Erarbeitung von Konzepten zur psychoemotionalen Stabilisierung onkologischer Patienten anzubieten.