Konferenz onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege

Ziele und Schwerpunkte

Die Konferenz onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (KOK) wurde 1987 gegründet und ist heute in der DKG die mitgliederstärkste Arbeitsgemeinschaft. Sie verfolgt das Ziel, die Qualität der pflegerischen Betreuung krebskranker Menschen zu steigern und auf einem hohen Niveau zu verankern. Die KOK setzt sich außerdem dafür ein, dass

  • die Qualität der pflegerischen Betreuung krebskranker Menschen auf einem hohen Niveau liegt,
  • die enge Vernetzung von Pflegewissenschaft und -forschung mit der onkologischen Pflegepraxis in Deutschland voranschreitet,
  • Fort- und Weiterbildungsangebote für onkologisch Pflegende und medizinische Fachangestellten bereitgestellt und ausgebaut werden,
  • die Bedeutung onkologischer Pflege im therapeutischen Team herausgestellt und im Zertifizierungsverfahren der Deutschen Krebsgesellschaft als wichtiges Element berücksichtigt wird.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite der KOK. 

KOK-Jahreskongress

Jährlich veranstaltet die KOK in der DKG den Jahreskongress. Der 8. KOK-Jahreskongress findet vom 31. August bis 1. September 2018 in Berlin statt. Das Thema ist "Pflegenachwuchs in der Onkologie - wer - wie - was?"

KOK-Pflegepreis

Die Konferenz onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege verleiht seit 2004 den KOK-Pflegepreis. Er würdigt innovative und herausragende Arbeiten, die sich mit der Betreuung und Pflege krebskranker Menschen befassen. Damit sollen die Kreativität und das Engagement Pflegender im onkologischen Bereich gefördert und unterstützt werden.

Für die Auszeichnung kommen Projekte, Facharbeiten oder Berichte in Betracht, die von Medizinischen Fachangestellten oder Pflegefachkräften aus Deutschland angefertigt wurden. Inhaltlich sollten in den eingereichten Arbeiten praxisrelevante Themen/Projekte aus dem Bereich der onkologischen Pflege dargestellt werden. Der Preis ist mit einem Preisgeld von 500 Euro dotiert.

Die Preisträgerin 2017 ist Kristin Schimank aus dem Uniklinikum Essen. Kristin Schimank untersuchte in ihrer Arbeit "Psychoneuroimmunologie und ihre Bedeutung für die Onkologie" die Fragestellung, wie sich psychoemotionale Stabilität auf Krankheit und Genesung auswirken und wie diese erreicht werden können. Ziel der Arbeit ist es, eine Grundlage für die Erarbeitung von Konzepten zur psychoemotionalen Stabilisierung onkologischer Patienten anzubieten.

Sprecherin: Kerstin Paradies

Kerstin Paradies

Konferenz onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (KOK) in der DKG
Basaltweg 57, 22395 Hamburg
Tel: 0173 5491035
E-Mail: paradies-kok@web.de

       

Fotos: privat