AG Erbliche Tumorerkrankungen

Ziele und Schwerpunkte

Die Arbeitsgemeinschaft Erbliche Tumorerkrankungen (AET) befasst sich mit den häufigsten Tumorentitäten im Bereich der erblichen Tumoren. In diesem Bereich setzt sich die AET ein für:

  • die Förderung der Wissenschaft und der translationalen Forschung auf dem Gebiet der erblichen Tumorerkrankungen,
  • die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit,
  • die Entwicklung von Modellprojekten und Durchführung klinischer Studien,
  • die Förderung der Fortbildung,
  • die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit anderen onkologischen Arbeitsgemeinschaften und Gesellschaften,
  • die Kooperation mit Selbsthilfeorganisationen.

Tätigkeitsbericht 2017

Titelseite Bericht an die Delegiertenversammlung 2017

Im "Bericht an die Delegiertenversammlung 2017" hat die Arbeitsgemeinschaft Erbliche Tumorerkrankungen die Tätigkeit und Aktivitäten im Berichtsjahr 2016 beschrieben. Was wurde in Angriff genommen? Was wurde fortgesetzt? Was ist noch geplant? Die jährliche Delegiertenversammlung ist das höchste Organ der Deutschen Krebsgesellschaft.

Sprecherin: PD Dr. Kerstin Rhiem

PD Dr. Kerstin Rhiem

Universitätsklinik Köln
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Kerpener Straße 34, 50931 Köln
Tel: 0221 478 86509
Fax: 0221 478 86510
E-Mail: kerstin.rhiem@uk-koeln.de

Stellvertretender Sprecher: Prof. Dr. Stefan Aretz

Prof. Dr. Stefan Aretz

Universität Bonn
Institut für Humangenetik
Sigmund-Freud-Straße 25, 53105 Bonn
E-Mail: stefan.aretz@uni-bonn.de

 

Kontakt über die DKG-Geschäftsstelle

Anita Günther
Tel: 030 322932980
E-Mail: guenther@krebsgesellschaft.de

       

Foto: privat