Presse

Pressearchiv

Pressearchiv 2019

05.12.2019 Schwarzer Hautkrebs: Neue Leitlinienempfehlungen für Patient*innen im fortgeschrittenen Stadium
Unter Federführung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft und der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) wurde im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie die aus dem Jahr 2018 stammende S3-Leitlinie zum Melanom aktualisiert. Die Änderungen betreffen Empfehlungen zur Immun- und zielgerichteten Therapie für Patient*innen im fortgeschrittenen Erkrankungsstadium. Mehr

24.09.2019. Verbesserte Prävention, Therapie und Nachsorge für Patienten mit Magenkrebs
Das Leitlinienprogramm Onkologie (OL) hat die aus dem Jahr 2012 stammende S3-Leitlinie Magenkarzinom aktualisiert. Unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS) wurden alle bestehenden Behandlungsempfehlungen für das Magenkarzinom und für Tumoren des Mageneingangs überprüft und wenn nötig überarbeitet.
 Mehr

28.08.2019. Palliativversorgung bei einer nicht-heilbaren Krebserkrankung: Acht neue Themengebiete in S3-Leitlinie aufgenommen
Unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e. V. (DGP) wurde im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie die aus dem Jahr 2015 stammende S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patient*innen mit einer nicht-heilbaren Krebserkrankung aktualisiert und um acht Kapitel erweitert. Die Leitlinie greift dabei unter anderem den Umgang mit dem Wunsch zu sterben sowie die Versorgung einer tumorbedingten Fatigue und maligner Wunden auf.
 Mehr

11.07.2019. Kooperation schafft Basis für eine bundesweit einheitliche Qualitätsentwicklung der Brustkrebsversorgung 
Das Zertifizierungssystem der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS) für Brustkrebszentren kann jetzt auch die Versorgungsqualität von Brustkrebszentren erfassen, die das ÄKzert®-Qualitätssiegel des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) tragen. Im Mai 2019 haben sich DKG, DGS und die zertifizierende Ärztekammer Westfalen-Lippe darauf geeinigt, dass Zentren mit einem ÄKzert®-Zertifikat erstmals eine spezielle Datenschnittstelle nutzen können, die zur Berechnung der Qualitätsindikatoren in DKG-zertifizierten Brustkrebszentren verwendet wird.
 Mehr

09.07.2019. Bessere Versorgung für Patienten mit hellem Hautkrebs
Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter Federführung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der DDG eine S3-Leitlinie Aktinische Keratose (AK) und Plattenepithelkarzinom (PEK) der Haut erarbeitet. Sie löst die bestehenden Leitlinien – eine S2k-Leitlinie zum PEK aus dem Jahr 2013 und eine S1-Leitlinie zur AK aus dem Jahr 2011 – ab. Die Aktualisierung und die Anhebung auf das S3-Niveau waren dringend erforderlich, um angesichts des steigenden Bedarfs und der Vielzahl an Therapieoptionen Ärzten eine evidenzbasierte Orientierungshilfe zu geben. Zielgruppe sind Patienten mit aktinischen Keratosen und Plattenepithelkarzinom der Haut. Besonders wird auch auf Risikogruppen eingegangen, beispielsweise auf immungeschwächte Patienten. Die Leitlinie enthält außerdem Themen, die bisher in den Vorgänger-Leitlinien unberücksichtigt geblieben sind, wie die nicht-invasive Hautkrebsdiagnostik und UV-induzierter Hautkrebs als Berufskrankheit. Mehr

22.05.2019. Leitlinienprogramm Onkologie legt erstmals S3-Leitlinie zu Hodentumoren vor
Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. erstmals eine S3-Leitlinie zu dem Thema Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Keimzelltumoren des Hodens erarbeitet. Ziel der Leitlinie ist es, unter anderem die Nebenwirkungen der Therapie zu vermindern, eine Überversorgung mit beispielsweise Chemotherapien zu vermeiden und die Lebensqualität der Patienten zu steigern. Für Betroffene mit einem fortgeschrittenen Tumor soll eine bessere Behandlung und somit eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit erreicht werden. Mehr

28.03.2019. Deutsche Krebsgesellschaft startet Pilotprojekt zur ärztlichen Zweitmeinung
Darm- und Prostatakrebspatienten, die eine qualifizierte ärztliche Zweitmeinung wünschen, können künftig von der Expertise der Zentren mit einer Zertifizierung der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) profitieren. Rund 140 DKG-zertifizierte Darm- und 40 Prostatakrebszentren stellen ihr Know-how ab April 2019 auf dem Zweitmeinungsportal www.krebszweitmeinung.de der HMO AG zur Verfügung. Das Portal vermittelt den Kontakt zu den DKG-zertifizierten Zentren und übernimmt die organisatorische Betreuung der Ratsuchenden beim Einholen der Zweitmeinung − die Betroffenen haben die Wahl zwischen der Beurteilung ihres Falls nach Aktenlage allein oder nach einer zusätzlichen persönlichen Vorstellung an einem zertifizierten Zentrum. Die Zweitmeinung wird nach interdisziplinärer Fallbesprechung in der Tumorkonferenz erstellt. Die DKG begleitet diesen Zweitmeinungsservice durch eine wissenschaftliche Evaluation. Mehr

28.03.2019. EDIUM-Studie rückt die Patientenperspektive bei der Darmkrebsversorgung in den Fokus
Das kolorektale Karzinom zählt zu den häufigsten Krebsarten in Deutschland. Die Versorgung der Betroffenen unterscheidet sich allerdings je nach Krankenhaus teils erheblich, und bislang gibt es kaum Untersuchungen dazu, ob diese Unterschiede auch den Behandlungserfolg beeinflussen. Deshalb hat sich das Forschungsprojekt EDIUM zum Ziel gesetzt, mögliche Unterschiede im Behandlungserfolg bei der Darmkrebsbehandlung zu identifizieren und dabei Patient-reported Outcomes (PROs)-Daten zu berücksichtigen. EDIUM steht für „Ergebnisqualität bei Darmkrebs: Identifikation von Unterschieden und Maßnahmen zur flächendeckenden Qualitätsentwicklung“ und wird vom Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss finanziert. Mehr

22.03.2019. Mehr Qualität bei der Versorgung seltener Tumoren
Ein neues Zertifizierungsmodul der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) soll künftig die Qualität der Versorgung von Patientinnen und Patienten mit einem Sarkom verbessern. Zu dieser seltenen Krebsart zählen Tumoren am Weichgewebe, am Knochen sowie sogenannte gastrointestinale Stromatumoren (GIST) im Magen-Darmtrakt.  Das neue Qualitätssiegel der Deutschen Krebsgesellschaft wird an Einrichtungen vergeben, die bereits als Onkologische Zentren zertifiziert sind, die notwendigen Qualitätsanforderungen bei der Diagnose und Behandlung dieser Tumoren erfüllen und die entsprechende Expertise mitbringen. Insgesamt fünf Einrichtungen erhielten im März ihre Zertifizierungsurkunde als Sarkomzentren, weitere spezialisierte Zentren bereiten sich auf die Qualitätsprüfung im Rahmen der Zertifizierung vor. Mehr

19.03.2019. Kehlkopfkrebs: S3-Leitlinie legt Grundlage für bessere Entscheidungsfindung bei der Behandlung
Das Leitlinienprogramm Onkologie hat erstmals eine interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge beim Kehlkopfkrebs (Larynxkarzinom) vorgelegt. Die Federführung bei der Erstellung dieser Leitlinie hatte die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V., an der Entwicklung waren insgesamt 20 Fachgesellschaften und Organisationen beteiligt. Mehr

14.03.2019 Einladung zum Pressegespräch "Qualität der onkologischen Versorgung"

Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) lädt Sie zu Beginn des interdisziplinären Kongresses Quality of Cancer Care 2019 (QoCC 2019) herzlich zu einem Pressegespräch ein.

Wann: Donnerstag, 28. März 2019, 12.30 Uhr - 13.45 Uhr
Wo: Kalkscheune, Johannesstraße 2, 10117 Berlin

Details finden Sie hier

05.03.2019. Onkologische Leitlinien stehen ab sofort auch per App zur Verfügung
Ärzte, die den unkomplizierten elektronischen Zugang zu den S3-Leitlinien des Leitlinienprogramms Onkologie suchen, können ab sofort auch eine App nutzen. Das App-Format sorgt dafür, dass S3-Leitlinien über mobile Endgeräte abrufbar sind und wurde im Auftrag der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) sowohl für iPhones als auch für Android-Smartphones entwickelt. Derzeit sind elf Leitlinien des Leitlinienprogramms Onkologie über die App verfügbar; weitere stehen in Kürze zum Abruf bereit. Mehr

28.02.2019. Deutscher Krebspreis 2019 auf dem Internationalen AEK-Kongress verliehen
Der Deutsche Krebspreis, gestiftet von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebsstiftung, zählt zu den höchsten Auszeichnungen in der deutschen Krebsmedizin. In der Sparte „Klinische Forschung“ ging die Auszeichnung in diesem Jahr an Prof. Dr. Michael Platten (Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg; Universitätsmedizin Mannheim); im Bereich „Translationale Forschung“ wurde Prof. Dr. Ugur Sahin (TRON – Translationale Onkologie an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gemeinnützige GmbH) geehrt, in der Sparte „Experimentelle Forschung“ teilten sich Prof. Dr. Roland Rad und Prof. Dr. Dieter Saur (beide TU München, Klinikum rechts der Isar) den Preis. Die Forscher wurden auf dem 20. Internationalen AEK-Kongress in Heidelberg ausgezeichnet. Mehr

29.01.2019. Deutsche Krebsgesellschaft beteiligt sich an Initiative der Bundesregierung zur Stärkung der Krebsforschung
it der Initiative zur Nationalen Dekade gegen Krebs möchte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Krebsforschung und -prävention in Deutschland stärken und den Transfer von Forschungsergebnissen in die klinische Praxis beschleunigen. Zur Planung und Umsetzung dieser Ziele hat das BMBF einen Strategiekreis ins Leben gerufen, in dem, neben dem Bundesgesundheitsministerium und weiteren Partnern, auch die Deutsche Krebsgesellschaft vertreten ist. „Wir freuen uns sehr auf die Mitarbeit im Strategiekreis zur Dekade“, sagt Prof. Dr. Olaf Ortmann, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft. „Wir wollen unser Know-how dafür einsetzen, dass möglichst alle Krebspatientinnen und -patienten in Deutschland bei Bedarf raschen Zugang zu medizinischen Innovationen erhalten und dabei gut versorgt werden.“  Mehr

15.01.2019. Leitlinie zur Diagnose und Behandlung des Ösophaguskarzinoms aktualisiert
Etwa 5700 Männer und 1700 Frauen sind nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts im Jahr 2018 neu an Speiseröhrenkrebs erkrankt – damit zeigen die Erkrankungszahlen eine steigende Tendenz. Speiseröhrenkrebs ist aufgrund seiner Lage und wegen häufiger Begleiterkrankungen komplex in der Therapie und muss interdisziplinär behandelt werden. Daher kommt der Leitlinie, die das diagnostische und therapeutische Vorgehen beim Ösophaguskarzinom fächerübergreifend regelt, eine besondere Bedeutung zu. Mehr

Pressearchiv 2018

10.10.2018. Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (PSO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) am 10. Oktober 2018 in München. Mehr

11.06.2018. Deutsche Krebsgesellschaft wählt neue Führung

Die Delegiertenversammlung der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) hat Prof. Dr. Olaf Ortmann zum neuen Präsidenten der Fachgesellschaft gewählt. Olaf Ortmann löst den bisherigen Amtsinhaber Prof. Dr. Peter Albers aus Düsseldorf ab. Im Vorstand der Deutschen Krebsgesellschaft wurden insgesamt vier Positionen neu besetzt. Mehr

05.06.2018. Darmkrebs-Präventionspreis wird für Arbeit zur Rolle von Bakterien bei der Darmkrebsentstehung vergeben

Der Darmkrebs-Präventionspreis 2017 geht an Dr. Erik Thiele Orberg vom Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München. Der Wissenschaftler erhält den Preis für seine Untersuchungen zur Rolle des Bakteriums Bacteroides fragilis bei der Entstehung von Dickdarmkrebs. Die Ergebnisse dieser Arbeiten könnten wegweisend für die Entwicklung besserer Methoden für das Screening und die Vorsorge bei dieser häufigen Krebserkrankung sein. Mehr

18.05.2018. Leitlinienprogramm Onkologie legt S3-Leitlinie  zum Endometriumkarzinom vor

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat erstmals eine interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom vorgelegt. Federführend bei der Erstellung dieser Leitlinie waren die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG). „Die Empfehlungen der Leitlinietragen dazu bei, nicht sinnvolle diagnostische Maßnahmen zu vermeiden und bei Patientinnen mit geringem Risiko eine unnötige Radikalität bei der Operation und überflüssige adjuvante Strahlen-und/oder Chemotherapien zu vermeiden“, erklärt Professor Dr. Günter Emons, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der Georg-August-Universität Göttingen und Koordinator der Leitlinie. Mehr

23.04.2018. Chronische lymphatische Leukämie: Leitlinie etabliert richtungsweisende Standards

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat erstmals eine interdisziplinäre S3-Leitlinie zur „Diagnostik, Therapie und Nachsorge für Patienten mit einer chronischen lymphatischen Leukämie (CLL)“ vorgelegt. Die Leitlinie entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). Sie erfüllt eine wichtige Funktion bei der langfristigen und kontinuierlichen Qualitätsoptimierung der Versorgung von CLL-Patienten. Mehr

29.03.2018. Krebsaktionstag 2018: Patienten prämieren besten Expertenbeitrag

Beim Krebsaktionstag, dem größten Forum für Krebspatienten in Deutschland, wurde 2018 erstmals ein Preis für den besten Expertenbeitrag der Veranstaltung vergeben. Die Wahl der Teilnehmer fiel auf den Vortrag von Prof. Markus Jungehülsing, Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam. Mehr

26.03.2108. Lungenkrebs: Frühzeitige Palliativversorgung zahlt sich aus

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat eine Aktualisierung der S3-Leitlinie zur „Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms“ vorgelegt. Die aktuelle Leitlinie entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin sowie der Deutschen Krebsgesellschaft. Die vorgelegte Version greift unter anderem neue Therapieprinzipien beim Vorliegen bestimmter Genveränderungen im Tumor sowie die Neuentwicklungen in der immunologischen Tumortherapie auf. Mehr

21.02.2018. Krebspreis 2018: Wissenschaftler werden für ihre wegweisenden Arbeiten in der Krebsmedizin ausgezeichnet

Thomas Brabletz, Hartmut Goldschmidt und Michael Baumann erhalten Auszeichnung auf dem Deutschen Krebskongress.

Die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebsstiftung verleihen jährlich den Deutschen Krebspreis für herausragende Leistungen in der onkologischen Forschung – der Preis zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen für Krebsforscher in Deutschland. Mehr

21.02.2018. Die Deutsche Krebsgesellschaft ehrt Rolf Kreienberg für seine besonderen Verdienste
Der Gynäkologe Professor Dr. Rolf Kreienberg aus Mainz wurde auf dem Deutschen Krebskongress mit der Karl-Heinrich-Bauer-Medaille 2018 ausgezeichnet. Diese Auszeichnung vergibt die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) an Mitglieder, die sich besonders um die Krebsmedizin und um die Deutsche Krebsgesellschaft verdient gemacht haben. Mehr

 

Pressearchiv 2017

18.12.2017. Leitlinienprogramm Onkologie aktualisiert Brustkrebsleitlinie

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat eine Aktualisierung der S3-Leitlinie zum Mammakarzinom vorgelegt. Die neue Version entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG). Die Leitlinie richtet sich an alle Ärzte und Angehörige von Berufsgruppen, die mit der Versorgung von Brustkrebspatientinnen befasst sind. Erstmalig ist auch die Früherkennung, die bislang in einer eigenen Leitlinie behandelt wurde, in die aktualisierte Fassung integriert. Mehr

15.11.2017. "Patient-Sein Heute - Gemeinsam stark": Offene Krebskonferenz 2017 zu Gast in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr als 11.000 Menschen erkranken in Mecklenburg-Vorpommern jedes Jahr an einem bösartigen Tumor. Die Diagnose Krebs ist ein Schock mit schwerwiegenden Konsequenzen für die Lebensplanung der Betroffenen. Doch dank des medizinischen Fortschritts sind einige Krebsarten mittlerweile sogar heilbar und viele Patienten leben heute deutlich länger mit ihrer Erkrankung als noch vor wenigen Jahren. „Für eine angemessene Lebensqualität sollten möglichst alle Aspekte der Erkrankung erfasst und positiv beeinflusst werden. Dazu gehört nicht nur eine qualitativ hochwertige medizinische Betreuung, sondern auch eine bedarfsgerechte psychologische Unterstützung und soziale Beratung“, erklärt Prof. Ernst Klar, Vorsitzender der Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern und Präsident der Offenen Krebskonferenz (OKK) 2017. „Auf der Offenen Krebskonferenz wollen wir Patienten und ihre Angehörigen über die aktuellen Entwicklungen in der Krebsmedizin informieren und ihnen zugleich Mut machen, die Krankheit in ihren Alltag zu integrieren.“ Mehr

 

25.09.2017. Bewerbung für den Darmkrebs-Präventionspreis ab sofort möglich

Die Deutsche Krebsgesellschaft setzt sich gemeinsam mit der Stiftung LebensBlicke und der Deutschen Krebsstiftung für eine bessere Darmkrebsvorsorge und -früherkennung ein. Mit der Verleihung des Darmkrebs-Präventionspreises wollen die Partner herausragende Projekte und Forschungsergebnisse in diesem Bereich auszeichnen. Die Einreichung aussagekräftiger Bewerbungsunterlagen ist ab sofort möglich, die Ausschreibungsfrist endet am 09. März 2018. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Mehr

30.08.2017. Versorgungsforschung stärken – Interview mit Dr. Christoph Kowalski

Seit Juni 2017 hat die Fachgruppe Onkologie im Deutschen Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF) zwei neue Sprecher: Dr. Christoph Kowalski aus dem Bereich Zertifizierung der Deutschen Krebsgesellschaft, Berlin, und Dr. Elisabeth Inwald, Gynäkologin an der Universitätsklinik Regensburg. Im Interview mit Dr. Kowalski erfahren Sie mehr über die Arbeit der Gruppe und die onkologischen Themen auf dem Deutschen Kongress für Versorgungsforschung vom 4.-6. Oktober in Berlin. Mehr

08.06.2017. Neu: Zertifizierung jetzt auch für die Kinderonkologie

Für pädiatrisch-onkologische Einrichtungen besteht ab sofort die Möglichkeit, sich von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) als Kinderonkologisches Zentrum zertifizieren zu lassen. Das Zertifikat wurde entwickelt, um die Qualität der Versorgung krebskranker Kinder transparent darzustellen und systematisch zu verbessern. Mehr

 

06.03.2017. Zukunft in der Onkologie: Bessere Versorgung für Patienten

Jedes Jahr erkranken 500.000 Menschen in Deutschland neu an Krebs. Damit sie eine gute und umfassende Versorgung bekommen, benötigen wir ein engeres Zusammenspiel von Behandlung und Forschung sowie eine abgestimmte Zusammenarbeit zwischen den Leistungserbringern bei der Versorgung, auch über virtuelle Netzwerke. Außerdem sollten die Patienten den Behandlern auf Augenhöhe begegnen können. Dazu benötigen sie Unterstützung in Form eines Lotsen und einer sogenannten Prähabilitation. Zu diesen Ergebnissen kommt ein Positionspapier, das Bundestagsabgeordnete gemeinsam mit Vertretern von Krankenkassen, der ambulant und stationär tätigen Ärzteschaft, Wissenschaft und Patientenorganisationen entwickelt haben. Mehr

 

02.03.2017. Deutscher Krebspreis 2017 auf dem Internationalen AEK-Kongress verliehen

Auf dem Internationalen AEK-Kongress wurden Petra Boukamp, Martin Lipp, Guido Reifenberger und Michael Hallek für ihre wegweisenden Arbeiten in der Onkologie geehrt. Mehr

02.03.2017. Die Deutsche Krebsgesellschaft ehrt Prof. Dr. Christian Wittekind für seine besonderen Verdienste
Der Pathologe Professor Dr. Christian Wittekind aus Leipzig wurde auf dem internationalen AEK-Kongress mit der Karl-Heinrich-Bauer-Medaille 2017 ausgezeichnet. Diese Auszeichnung vergibt die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) an Mitglieder, die sich besonders um die Krebsmedizin und um die Deutsche Krebsgesellschaft verdient gemacht haben. Mehr

27.01.2017. Darmkrebs-Präventionspreis 2016 geht an Ulrike Haug

Epidemiologin wird für Studie zum Untersuchungsintervall bei immunologischen Stuhltests geehrt.

Der Darmkrebs-Präventionspreis 2016 geht an Prof. Dr. Ulrike Haug vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS in Bremen. Die renommierte Wissenschaftlerin erhält den Preis für eine Studie zum Einsatz quantitativer immunologischer Tests auf Blut im Stuhl in der Darmkrebsfrüherkennung. Bislang wird empfohlen, diese Stuhluntersuchung alle ein bis zwei Jahre durchführen zu lassen. In ihrer Studie konnte Ulrike Haug zeigen, dass beim Einsatz eines empfindlicheren Tests ein längeres Untersuchungsintervall von bis zu fünf Jahren möglicherweise den gleichen Nutzen bringt. Mehr

 

Pressearchiv 2016

23.12.2016. Leitlinienprogramm Onkologie aktualisiert Empfehlungen zur Diagnostik und Behandlung des Prostatakarzinoms
Das Leitlinienprogramm Onkologie hat im Dezember 2016 eine Aktualisierung der S3-Leitlinie zur „Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms“ vorgelegt. Die neue Version entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie; die Evidenzaufbereitung wurde durch das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) durchgeführt. Mehr

07.12.2016. Prostatakrebs: Der frühzeitige Stopp von PREFERE spricht nicht gegen randomisierte klinische Studien in der Krebsforschung

Die Deutsche Krebsgesellschaft bedauert das frühzeitige Aus der PREFERE-Studie zum lokal begrenzten Prostatakarzinom – die Deutsche Krebshilfe, die gesetzlichen Krankenkassen sowie die privaten Krankenversicherungen hatten am 05.12.2016 angekündigt, dass die Förderung für die Studie am 31.12.2016 enden wird. PREFERE startete 2013 als prospektiv randomisierte Studie mit dem Ziel, alle in der Leitlinie genannten Therapieoptionen, die in einem frühen Stadium der Erkrankung in Frage kommen (radikale Prostatektomie, Bestrahlung, Aktive Überwachung und Brachytherapie) miteinander zu vergleichen. Mehr

01.12.2016. Neue S3-Leitlinie hilft Ärzten bei der Wahl unterstützender Maßnahmen begleitend zur Krebstherapie

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat im Dezember 2016 erstmals eine S3-Leitlinie zur supportiven Therapie bei onkologischen PatientInnen vorgelegt. Mit der Erarbeitung der Leitlinienempfehlungen legen die Autoren die Basis für eine deutschlandweite Standardisierung wichtiger Themen bei der interdisziplinären Behandlung der Komplikationen der Krebstherapie und der Krebserkrankung. Mehr

03.11.2016. Aktualisierung der Leitlinie zum Ovarialkarzinom erschienen

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat im Oktober 2016 eine Aktualisierung der 2013 erschienenen S3-Leitlinie zur „Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren“ veröffentlich. Die neue Version, die unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe entstand, ist der erste Schritt hin zu einem „Living-Guideline-Konzept“, das eine jährliche Leitlinien-Aktualisierung vorsieht. Mehr

12.10.2016. Reinhold-Schwarz-Förderprogramm für Psychoonkologie 2016 für Studie zu Musiktherapie

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2016 ging an Marco Warth, Dipl.-Psych. und Musiktherapeut M.A. Der Preisträger erhielt die mit 3.000 € dotierte Auszeichung für seine Arbeit zum Thema „Trajectories of terminally ill patients´cardiovascular response to receptive music therapy in palliative care“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 15. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie der Deutschen Krebsgesellschaft in Hannover. Mehr

30.09.2016. Leitlinienprogramm Onkologie veröffentlicht S3-Leitlinie zum Harnblasenkrebs

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat erstmals eine S3-Leitlinie zur Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms vorgelegt. Die neue Leitlinie entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Interdisziplinären Arbeitsgruppe BlasenCarcinom (IABC); sie gründet auf einer sorgfältigen systematischen Recherche, Auswahl und Bewertung  der wissenschaftlicher Belege zu den relevanten klinischen Fragestellungen und füllt damit eine große Lücke. Denn bislang gab es für diese Krebsart keine hochwertige nationale Leitlinie. Mehr

27.07.2016. Krebserkrankungen: Weisse Liste unterstützt bei der Suche nach spezialisierten Kliniken

Die Weisse Liste informiert von nun an bundesweit über zertifizierte Krebszentren. Dabei arbeiten die Deutsche Krebsgesellschaft und das unabhängige Vergleichsportal zusammen. Patienten erhalten so zusätzliche Orientierung bei der Wahl einer Klinik für ihre Krebserkrankung. Mehr

18.07.2016. Deutsche Krebsgesellschaft, Stiftung LebensBlicke und Deutsche Krebsstiftung schreiben Darmkrebs-Präventionspreis 2016 aus

Die Deutsche Krebsgesellschaft setzt sich gemeinsam mit der Stiftung LebensBlicke und der Deutschen Krebsstiftung für eine bessere Darmkrebsvorsorge und -früherkennung ein. Mit der Verleihung des Darmkrebs-Präventionspreises wollen die Partner herausragende Projekte und Forschungsergebnisse in diesem Bereich auszeichnen. Die Einreichung aussagekräftiger Bewerbungsunterlagen ist ab sofort möglich; die Ausschreibungsfrist endet am 18. November 2016. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Mehr

13.06.2016. Deutsche Krebsgesellschaft gibt neue Führungsspitze bekannt

Prof. Dr. Peter Albers wird Präsident der Fachgesellschaft.

Im Rahmen der Delegiertenversammlung der Deutschen Krebsgesellschaft wurde Prof. Dr. Peter Albers zum neuen Präsidenten der Fachgesellschaft gewählt. Er löst den bisherigen Amtsinhaber Prof. Dr. Wolff Schmiegel aus Bochum ab. Auf der Delegiertenversammlung wurden insgesamt sechs Positionen im Vorstand der Deutschen Krebsgesellschaft neu besetzt. Mehr

10.06.2016. Präzisionsmedizin auf dem Vormarsch Neues vom ASCO-Jahrestreffen

Die größten Fortschritte in der Krebsbehandlung werden derzeit von der Präzisionsmedizin erwartet – sie verspricht  eine gezielte Behandlung, die sich an den individuellen molekularen Merkmalen des Tumors orientiert und so eine maßgeschneiderte Therapie des Patienten ermöglicht. Neueste Studienergebnisse vom Jahrestreffen der American Society  of  Clinical Oncology in den USA zeigen, dass dieser Weg tatsächlich erfolgversprechend zu sein scheint. Mehr

20.04.2016. Neues Projekt untersucht die medizinischen und psychosozialen Bedürfnisse männlicher Brustkrebspatienten

Die medizinischen und psychosozialen Bedürfnisse von männlichen Brustkrebspatienten stehen im Mittelpunkt eines neuen Forschungsprojekts, das unter dem Namen N-MALE im April 2016 startet. Das Vorhaben findet unter der Leitung der Forschungsstelle für Gesundheitskommunikation und Versorgungsforschung der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Bonn statt; als weitere Partner nehmen das Netzwerk Männer mit Brustkrebs e. V., Forscher der Uniklinik Köln, das Brustzentrum des Klinikums der Universität München sowie der Bereich Zertifizierung der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) teil. Mehr

13.04.2016 Interview: Brustkrebs beim Mann

Brustkrebs gilt als typische Frauenerkrankung. Weniger bekannt ist, dass auch Männer davon betroffen sein können. Peter Jurmeister, Vorstandsvorsitzender des Netzwerks „Männer mit Brustkrebs“ geht im Interview auf die Besonderheiten der Erkrankung beim Mann  ein. Mehr

25.02.2016. Darmkrebs-Präventionspreis 2015 geht an Prof. Hermann Brenner

Der renommierte Wissenschaftler, der den Lehrstuhl für Epidemiologie an der Universität Heidelberg innehat und die Abteilung Klinische Epidemiologie und Alternsforschung am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) leitet, hat in mehreren großen Studien die Effizienz der Darmkrebsfrüherkennung evaluiert und damit wichtige Informationen für eine bessere Darmkrebsprävention gesammelt. Mehr

24.02.2016. Krebskongress: Renommierte Wissenschaftler aus Klinik und Forschung werden mit dem Deutschen Krebspreis 2016 geehrt

Stefan Bielack, Anja Mehnert, Andreas von Deimling und Johannes Zuber werden für ihre wegweisenden Arbeiten in der Onkologie ausgezeichnet. Mehr

24.02.2016. Die Deutsche Krebsgesellschaft ehrt Professor Dr. Michael Bamberg für seine besonderen Verdienste

Der Radioonkologe Professor Dr. Michael Bamberg aus Tübingen wurde auf dem Deutschen Krebskongress mit der Karl-Heinrich-Bauer-Medaille 2016 ausgezeichnet. Diese Auszeichnung vergibt die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) an Mitglieder, die sich besonders um die Krebsmedizin und um die Deutsche Krebsgesellschaft verdient gemacht haben. Mehr

02.02.2016. DKG-zertifizierte Prostatakrebszentren beteiligen sich an internationaler Studie der Movember Foundation zur Verbesserung der Lebensqualität von Prostatakrebspatienten

Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) kündigt die Teilnahme an einer multinationalen Studie zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten mit lokal begrenztem Prostatakrebs an. Das Projekt mit dem Titel „Prostate Cancer Outcomes ‒ Compare and Reduce Variation“ wird mit 3 Mio. australischen Dollar von der Movember Foundation gefördert und soll in Kliniken in zehn Ländern durchgeführt werden. Mehr

Pressearchiv 2015

19.10.2015. Gemeinsam zum Erfolg ‒ Klinische Krebsregistrierung zur Verbesserung der Krebsversorgung in Deutschland

Auf der Grundlage des Krebsfrüherkennungs- und -registergesetzes (KFRG) vom 9. April 2013 sollen bis 2017 in ganz Deutschland klinische Krebsregister zur Verbesserung der Krebsversorgung eingerichtet werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin und Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz Sabine Bätzing-Lichtenthäler und die Mitinitiatoren des Nationalen Krebsplans haben zur Halbzeit zu einer Fachtagung in Mainz eingeladen. Gemeinsam mit Ärztinnen und Ärzten, Patientenvertreterinnen und -vertretern sowie allen an der onkologischen Versorgung Beteiligten wurde über den aktuellen Stand informiert, zudem wurden wichtige Impulse für die zweite Halbzeit gegeben. Mehr

05.10.2015. Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2015 geht nach Kiel

Diplom-Psychologe Dr. Thomas Krattenmacher aus Kiel erhält am 07.10.2015 den mit 3.000 Euro dotierten Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2015 für seine Arbeit  „Untersuchungen zur psychosozialen Anpassung von Kindern in Familien mit einem krebskranken Elternteil“.  Mehr

24.09.2015. Leitlinie zum Nierenkrebs erschienen

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat im September 2015 erstmals eine S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Nierenzellkarzinoms vorgelegt. Die Leitlinie entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO); sie soll einheitliche medizinische Standards für die Diagnose, Therapie und Nachsorge des Nierenzellkarzinoms in Abhängigkeit von Histologie und Tumorstadium schaffen. Mehr

15.09.2015. Leitlinie zum Speiseröhrenkrebs erschienen

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat im September 2015 erstmals eine S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Ösophaguskarzinoms vorgelegt. Sie entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und soll die Versorgung beim Speiseröhrenkrebs verbessern. Mehr

02.07.2015. Deutsche Krebsgesellschaft, Stiftung LebensBlicke und Deutsche Krebsstiftung schreiben Darmkrebs-Präventionspreis aus

Die Deutsche Krebsgesellschaft setzt sich gemeinsam mit der Stiftung LebensBlicke und der Deutschen Krebsstiftung für eine bessere Darmkrebsvorsorge und -früherkennung ein. Mit der Verleihung des Darmkrebs-Präventionspreises wollen die Partner herausragende Projekte und Forschungsergebnisse in diesem Bereich auszeichnen. Mehr

22.06.2015. Die Deutsche Krebsgesellschaft ehrt Professor Dr. Wolfgang Tilgen für seine besonderen Verdienste

Der Dermatoonkologe Professor Dr. Wolfgang Tilgen, Neckargemünd, wurde auf der Delegiertenversammlung der Deutschen Krebsgesellschaft mit der Karl-Heinrich-Bauer-Medaille 2015 ausgezeichnet. Mehr

26.05.2015. Neues Online-Portal soll die Suche nach Krebsstudien erleichtern

Deutsche Krebsgesellschaft und OnkoZert starten Pilotphase für StudyBox. Mehr

11.05.2015. Evidenzbasierte Leitlinie zur palliativmedizinischen Versorgung Krebskranker erschienen

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat im Mai 2015 die erste S3-Leitlinie zur palliativmedizinischen Versorgung von erwachsenen Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung vorgelegt. Die Leitlinie entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) und konzentriert sich zunächst auf die Themenbereiche Atemnot, Schmerz, Obstipation, Depression, Kommunikation, Sterbephase und Versorgungsstrukturen. Mehr

19.03.2015. Deutscher Krebspreis verliehen

Der Deutsche Krebspreis, gestiftet von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebsstiftung, zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen in der deutschen Krebsmedizin. In der Sparte „Klinische Forschung“ ging die Auszeichnung in diesem Jahr an Prof. Dr. Günter Klöppel (München/Kiel); im Bereich „Translationale Forschung“ wurde Prof. Dr. Wolfgang Wick (Heidelberg) geehrt, in der Sparte „Experimentelle Forschung“ Prof. Dr. Karl Lenhard Rudolph (Jena). Der Preis wurde anlässlich des 18. Internationalen AEK-Kongresses in Heidelberg verliehen. Mehr

27.02.2015. Leberkrebsfrüherkennung kann Leben retten - Interdisziplinäres Symposium in Berlin

In neun von zehn Fällen entwickelt sich Leberkrebs auf dem Boden einer Leberzirrhose. Leberkranke sollten daher die Früherkennungsuntersuchungen wahrnehmen, die  seit 2013 von den Fachgesellschaften empfohlen und von den Krankenkassen bezahlt werden. Mehr

02.02.2015. Krebs: Fachgesellschaft verweist auf Bedarf in der Versorgungsforschung

Anlässlich des Weltkrebstags 2015 plädiert die Deutsche Krebsgesellschaft für eine Stärkung der Krebsforschung in Deutschland, besonders im Hinblick auf die Versorgung der Patienten im medizinischen Versorgungsalltag. Mehr