Nachrichten zum Thema Krebs

Wenn der Tumor nicht sofort gut auf die Behandlung anspricht, bedeutet dies nicht automatisch eine ungünstigere Prognose.

Eine Studie zeigt, dass Brustkrebspatientinnen mit frühem Tumor, der nur wenig HER2 ausbildet, nicht von einer zusätzlichen adjuvanten Therapie mit dem HER2-Antikörper Trastuzumab profitieren.

Bei fortgeschrittenem Brustkrebs kann eine Zugabe eines Immuncheckpointblockers zu einer Antikörpertherapie offenbar die Aussichten verbessern. 

Zusätzlich zielgerichtet mit CDK4/6-Hemmer zu behandeln, verlängert die krankheitsfreie Zeit.

Humane Papillomviren spielen offenbar bei der Entstehung von hellem Hautkrebs eine Rolle. Sie könnten ein Trigger für die Krebsentstehung bei durch UV-Licht ausgelösten Schäden in den Hautzellen sein.

Bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs kann eine Therapie mit einem appetitanregenden Wirkstoff dem ungewollten Gewichtsverlust entgegengewirkt werden.

HP-Viren verursachen auch im Mundrachen Krebserkrankungen. Die Impfung verhindert die Ansteckung in diesem Bereich.

Das Phänomen Fatigue, das im Rahmen von Krebserkrankungen auftreten kann, ist komplex und bedarf einer sorgfältigen Analyse der jeweiligen Gegebenheiten. Auf dieser Grundlage kann ein individueller Therapieplan erstellt werden.

Fotonachweis: razihusin - fotolia.com

Themen:

    Zuletzt aufgerufen am: 10.05.2021 09:20