Sie befinden sich hier:
Angaben zu Autoren und Sponsoren finden Sie am Ende des Beitrags.

Eierstockkrebs, Ovarialkarzinom

Der Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom) gehört zu den aggressivsten Tumoren und ist die zweithäufigste bösartige Erkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane. Es ist eine Erkrankung, deren Auftreten mit steigendem Alter zunimmt. Die große Gefahr bei dieser Art von Tumor besteht darin, dass er meist sehr spät entdeckt wird, da lange Zeit zunächst keine Symptome auftreten. Deutliche Symptome zeigen sich häufig erst im Spätstadium.

Wie häufig ist Eierstockkrebs?

Im Jahr 2010 wurden in Deutschland bei etwa 7.790 Frauen erstmals eine bösartige Veränderung des Eierstocks festgestellt (Quelle: Robert-Koch-Institut Berlin). Das Lebenszeitrisiko, irgendwann einen Eierstockkrebs zu bekommen, liegt etwa bei 1,5 %.

(red)







Quellen:
Robert Koch-Instituts und Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (Hrsg) (2013).Krebs in Deutschland 2009/ 2010. Häufigkeiten und Trends. 9. Auflage.

Deutsche Krebsgesellschaft. S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren. Version 1.0 - Juni 2013. Leitlinienprogramm Onkologie der AWMF, Deutschen Krebsgesellschaft e.V.  und  Deutschen Krebshilfe e.V, Zuckschwerdt Verlag GmbH


Fachliche Beratung



Prof. Schmalfeldt Universitätsfrauenklinik München
 

Prof. Sehouli
Universitätsfrauenklinik Berlin
 



Dr. Thiel, MBA
Universitätsfrauenklinik Erlangen




Aktualisiert am: 27.02.14 - 15:17



Onkologie App
Gesundheitsservice
Zweiter Atem
Suche
Suchbegriff


Wo wollen Sie suchen?


Suchen ->
Monatsthema
Thema im Juli: Krebs und Sexualität